WDR Talkshow: Corona-Skeptiker unter sich – Ein Kommentar

Die einzigen Menschen die voller Panik, Angst und Verunsicherung sind, sind die, die allen anderen immer vorwerfen, sie würden Panik und Angst verbreiten. Es ist oft so, das man selbst sein blinder Fleck ist – das wird bei diesen Menschen wohl der Fall sein.

Unter der Überschrift „Lockern oder verschärfen?“, lud der WDR am 09.10. Menschen aus der Bevölkerung dazu ein, etwas zur aktuellen Corona-Situation in Deutschland zu sagen. Es wurde niemand vom Sender ausgewählt. Alle teilnehmenden Gäste haben sich freiwillig gemeldet. Das bedeutet natürlich, dass die Menschen die in dieser Sendung sitzen in jedem Fall eine starke Motivation hatten etwas öffentlich kundzutun. Menschen mit Geltungsdrang gibt es zur Zeit viele, aber nur wenige davon tun der Gesellschaft gut. Deshalb ist mir diese Sendung besonders ins Auge gefallen. Schaut selbst, was diese Menschen zu sagen haben.

Quelle, WDR, Youtube: https://www.youtube.com/watch?v=Xwme36rOoAM

In dieser Sendung sitzt eine bunte Mischung aus Menschen mit relativ gleichen Ansichten. Die Argumentation dieser Leute war meiner Ansicht nach teilweise sehr eindimensional und egozentrisch. Die meisten projizierten ihre eigenen persönlichen Probleme und Erfahrungen auf die gesamte Gesellschaft und das politische Handeln. Jeder wollte die Pandemie-Maßnahmen am liebsten so gestaltet sehen, dass sie einen selbst möglichst wenig einschränkt. „Solidarität für Mitmenschen“ bedeutete für die meisten Teilnehmer dieser Sendung leider „Solidarität für mich“. Selbstverständlich gibt es immer wieder Maßnahmen, Gesetzte und Regelungen die schlecht durchdacht sind und an manchen Stellen Probleme aufweisen, die man anfangs gar nicht auf dem Schirm hatte. Das liegt aber auch daran, dass diese Gesetzte und Maßnehmen teilweise mit der heißen Nadel gestrickt worden sind. Auch die Fachwelt lernt heute noch jeden Tag neues über das Sars-Cov-2 Virus, was bedeutet, dass sich viele Aussagen und Regeln stetig verändern können. All diese Probleme gehören genauso zu den Auswirkungen der Pandemie, wie die Krankheit selbst. Das vergessen viele Menschen, wenn sie über die Maßnahmen schimpfen oder Wissenschaftler diffamieren.

Dann sitzen selbstverständlich auch wieder einige Volldeppen dazwischen, die meinen das Virus und die Pandemie besser einschätzen zu können, als die zuständigen Wissenschaftler. Darunter gab es sogar wieder Kritik an den Masken, was aber auch der Zusammenstellung der Gäste geschuldet ist. Sicherlich waren unter den Gästen auch ein paar heimliche Corona-Leugner und Verschwörungstheoretiker, die sich zurückgehalten haben. Der Applaus an manchen Stellen hat sie aber verraten. Jeder der da saß, musste sich dringend etwas von der Seele reden, dass hat man gemerkt. Es gab auch einige vernünftige Beiträge, die sich gegen die Masken-Gegner stellten. Es waren auch ein paar Beiträge dabei, die sehr berechtigte Kritik an manchen Regelungen und Maßnahmen äußerten, die Menschen teilweise existentiell enorm bedroht haben. Das sind eben die Probleme, die schnellstens von Seiten der Politik verbessert werden müssen. Trotzdem hat es mich ein bisschen beruhigt, dass auch Leute dazwischen waren, die nicht Corona an sich oder die Wissenschaft in Frage stellten. Ziemlich absurd war auch dieser Kardiologe, der wirklich sagte, dass alle existentiell bedrohlichen Maßnahmen mit sofortiger Wirkung aufgehoben werden müssten. Die Menschen sollten das doch alles eigenverantwortlich machen. Das ist schon traurig, wenn ein Arzt sowas sagt und dabei tosenden Applaus bekommt. Ich denke man erkennt an den „Anti-Corona-Demonstrationen“ sehr gut, dass wir sehr wohl Verbote und Maßnahmen benötigen. Ohne Verbote und Maßnahmen, würde sich dieses Virus, durch Millionen ignoranter, dummer und asozialer Menschen, ausbreiten wie Feuer und unzählige Menschen töten.

Diese Sendung entlarvt durch die Beiträge ihrer Gäste aber eine Reihe an anderen grundlegenden Problemen dieser Gesellschaft. Wir pflücken jetzt die überreifen, matschigen Früchte unserer kapitalistischen, neoliberalen Ellenbogengesellschaft, in der nur dein Kontostand zählt. Durch den Jahrzehnte langen, absoluten Leistungsdrang ist jeder nur noch auf sich konzentriert. Der Blick auf die Welt ist bei vielen Menschen stark eingeschränkt und dreht sich ausschließlich um persönliche Probleme. Kaum einer hat mehr Zeit für weltliche und gesellschaftliche Probleme. Sie denken es geht sie nichts an. Wenn eine Gesellschaft dann plötzlich gegenseitig füreinander da sein muss und Solidarität, Respekt und Empathie am meisten gefragt sind, ist das Geschreie vorprogrammiert. Wir sind einfach keine soziale Gesellschaft, auch wenn das häufig behauptet wird. Wenn ein paar tausend Menschen an Corona sterben, ist das vielen Leuten völlig egal. Die entwickeln aus Selbstschutz den Reflex auf Nachfrage sofort alles zu relativieren und andere Tote anzuführen. Das macht natürlich keinen Sinn, aber sich selbst etwas einzugestehen ist sehr viel schwerer. Das können nur die aller wenigsten. Manche Leute vergessen, dass auch sie ein Teil dieser Welt sind und damit automatisch eine Verantwortung für ihre Mitmenschen haben.

Fazit: „Lockern oder verschärfen?“ – Meine Antwort: Weder noch. Es sollte genau das gemacht werden, was wissenschaftlich und medizinisch am sinnvollsten ist. Ich kann das nicht wissen, deshalb höre ich auf das, was die Fachwelt sagt. Das sollten wir alle tun. Die Politiker haben die Aufgabe, die Regeln und Maßnahmen möglichst sozial und ökonomisch verträglich zu gestalten, damit die Kollateralschäden in der Gesellschaft möglichst klein bleiben. Das Bordelle auf haben, während Hörsäle geschlossen sind, macht natürlich keinen Sinn und sorgt für viel Ärger und Wut in der Gesellschaft. Selbstverständlich kann man in Zeiten einer solchen Pandemie nicht jeden komplett zufriedenstellen, aber genau da ist eben gesunder Menschenverstand, Solidarität und Empathie gefragt. Das gesundheitliche Wohl von Mitmenschen steht im absoluten Vordergrund. Wir alle sollten zusammen Ideen Entwickeln wie man diese Pandemie am besten übersteht, ohne sich selbst oder andere dabei in Gefahr zu bringen. Dazu braucht man Empathie, Mitgefühl und Toleranz. Diese Eigenschaften müssen wieder intensiv trainiert, gelehrt und gepredigt werden, so oft es geht. Ich glaube der größte Teil der Menschen in Deutschland ist solidarisch, tolerant und empathisch und akzeptiert alle Maßnahmen und Regeln. Eine Menge Menschen die in dieser Sendung saßen, sollten jedoch auf jeden Fall noch mal darüber nachdenken, was eigentlich ihr wahres Problem ist. Die einzigen Menschen die voller Panik, Angst und Verunsicherung sind, sind die, die allen anderen immer vorwerfen, sie würden Panik und Angst verbreiten. Es ist oft so, das man selbst sein blinder Fleck ist – das wird bei diesen Menschen wohl der Fall sein.

Schön ist auch, dass diese Sendung mal wieder ein Beweis dafür ist, das wir nicht in einer Diktatur leben. Der WDR hat jeden Corona-Kritiker zu Wort kommen lassen. Das wurde sogar in den Kommentaren erwähnt. Sonst ist in den Kommentaren aber leider nur der übliche Internet Aluhut-Schwachsinn zu lesen.

Schalom,
Schlomo Goldbaum

WDR Talkshow: Corona-Skeptiker unter sich – Ein Kommentar

Unfassbar inhumane Aussagen von Innenminister Seehofer: Deutschland nimmt nur 150 Flüchtlinge auf – Ein Kommentar

„Wir sind in einer Welt angekommen, in denen Menschen nur noch als Ballast wahrgenommen werden, außer sie sind vermögend.“

Nach den verheerenden Bränden im Flüchtlingslager Moria auf Lesbos, sind über 13.000 Menschen obdachlos geworden. Darunter sind unzählige Frauen und Kinder, teilweise allein, ohne ihre Familie. Die Zustände in diesem Lager waren schon vor den Bränden sehr schlecht. Seit vier Jahren müssen die Menschen in diesem Lager in Zelten leben, dicht an dicht, mit schlechten, improvisierten sanitären Anlagen und mangelnder medizinischer Versorgung. Seit 2016 werden Flüchtlinge in dieses Lager gesperrt und völlig inhuman behandelt. Für jedes Recht mussten die Lagerbewohner bis jetzt kämpfen. Immer wieder mussten sie mit Revolten, Protesten und Aufständen auf sich aufmerksam machen, in der Hoffnung Europa würde sich der humanitären Katastrophe annehmen. Teilweise lebten in Moria knapp 20.000 Menschen unter völlig inhumanen Bedingungen, ohne Aussicht auf eine positive Zukunft. Eigentlich sollte dieses Lager nur als bürokratisches Auffanglager dienen, um die Asylanträge und andere Papiere zu bearbeiten. Aber selbst dafür mussten die Lagerbewohner demonstrieren gehen. Alle Proteste der völlig machtlosen Flüchtlinge wurden mit roher Polizeigewalt niedergeschlagen. Es starben unzählige Menschen im Rahmen dieser unhaltbaren, unmenschlichen Missstände in Moria.

Im Januar 2020 waren es bereits 19.000. Am 3. Februar 2020 marschierten etwa 2000 Flüchtlinge zum Hafen der Inselhauptstadt Mytilini, forderten die Bearbeitung ihrer Asylanträge und protestierten gegen die Lebensbedingungen im überfüllten Lager. Die Polizei blockierte die Straßen und setzte Tränengas gegen die Demonstranten ein. – Wikipedia.org

Wer gegen hilflose Menschen, die um die Bearbeitung ihrer Anträge bitten, Tränengas einsetzt, sollte dafür zur Rechenschaft gezogen werden. Meiner Auffassung nach, ist das ein menschenverachtendes Verbrechen, welches bedingungslos bestraft gehört. Unabhängig davon, sind die Zustände aktuell nach den Bränden katastrophal. Hierzu ein kleines Video von den Kollegen des Spiegels, welches gut aufzeigt, wie unmenschlich man mit den Flüchtlingen in Griechenland umgeht.

Quelle: Youtube: https://www.youtube.com/watch?v=rsCfZEN7VEk

Allein der Umstand, dass es zur Zeit Verhandlungen darüber gibt, wie viele Flüchtlinge in welches Land kommen, beweist mal wieder, wie wenig die Staaten in Europa am Wohlergehen von Menschen interessiert sind. Es ist unfassbar, dass sich unser Innenminister Horst Seehofer dazu durchringt bis zu 150 minderjährige Flüchtlinge aufzunehmen und dabei so tut, als wäre das völlig normales, humanes vorgehen. Dabei ist das so ziemlich das Schlechteste was ein Land anbieten kann, hinsichtlich der aktuellen Lage in Moria.

Innenminister Horst Seehofer hatte nach dem Brand in Moria angekündigt, bis zu 150 Minderjährige in Deutschland aufzunehmen. – Welt.de

Quelle: Youtube: https://www.youtube.com/watch?v=61cHhEfdH5M

Wie kann es sein, dass die Aufnahme von nur knapp 20.000 Menschen ein so großes Problem darstellt? In Europa liegen die reichsten Länder der Welt, in denen Menschen in totaler, dekadenter Verschwendung vor sich hin konsumieren, ohne sich ihrer extremen Privilegien bewusst zu sein. Wir sind in einer Welt angekommen, in denen Menschen nur noch als Ballast wahrgenommen werden, außer sie sind vermögend. Das merken nicht nur Flüchtlinge auf der ganzen Welt, sondern auch kranke und schwache Menschen innerhalb der turbokapitalistischen, westlichen Industriestaaten, die unter dem Druck der asozialen, sozialdarwinistischen Leistungsgesellschaft zusammenbrechen.

Der Kapitalismus hat das Mitgefühl und die Nächstenliebe in großen Teilen der europäischen Bevölkerung ausgelöscht. Die Schaltzentralen der Macht in Europa sind zum größten Teil besetzt mit konservativen, neoliberalen, herzlosen Egozentrikern die alle das gleiche Ziel verfolgen: Wachstum. Rendite um jeden Preis – das ist der typische Turbokapitalismus, der Menschen so abhängig von Geld macht, dass es ohne Geld auch keinen Menschen mehr gibt. Unser Innenminister Horst Seehofer hat mit seinen Aussagen bewiesen, dass Deutschland nicht an den Schicksalen der Flüchtlinge interessiert ist. Das ist ein Deutschland von dem ich kein Teil sein möchte und es doch zwangsläufig bin. Menschen wie Horst Seehofer sind die größten Hindernisse auf dem Weg in eine humane, soziale und pluralistische Gesellschaft. Die wirklich wichtigen und dringend nötigen Entwicklungen, von denen die nachkommenden Generationen extrem profitieren könnten, werden von unseren ewiggestrigen, turbokapitalistischen Konservativen einfach nicht angegangen.

Jedes europäische Land, welches nicht ohne zu zögern jeden einzelnen Flüchtling aufnehmen wollte, hat sich damit selbst absolute Unmenschlichkeit attestiert. Ich schäme zutiefst für diese absurden Missstände und bete jede Nacht darum, dass ein Wunder geschieht. Als in Frankreich Notre Dame brannte, gab es sofort viele Spenden in Millionen Höhe, aber wenn es um Flüchtlinge geht, sieht jeder nur die Kosten und nicht die Menschen.

Fazit: Horst Seehofer sollte für dieses inhumane Verhalten zur Rechenschaft gezogen werden und sofort zurücktreten. Vielleicht hat der Herr Seehofer ja Lust in Lumpen, ohne Essen und sanitäre Anlagen, ein paar Wochen auf der Straße zu leben. Mich ekelt diese inhumane Ignoranz unserer Politiker extrem stark. Es wird mir immer wieder aufs Neue bewusst, wie blind überprivilegierte Menschen eigentlich sind. Der Kapitalismus hat die Empathie in uns Menschen immer mehr verdrängt und durch Egoismus ersetzt. Das hat sich immer mehr zugespitzt, bis heute wie man leider feststellen muss. Ganz Europa und besonders Deutschland mit Horst Seehofer zeigen sich von ihrer absolut schlechtesten und unmenschlichsten Seite. Wenn wir nicht bald auf der gesamten Welt diesen kapitalistischen, faschistoiden Rechtsruck in den Griff bekommen, fahren wir die Welt an die Wand. Denn nicht nur die Menschlichkeit und Empathie fehlt heutzutage in sämtlichen gesellschaftlichen Bereichen, sondern auch gesunder Menschenverstand und Intellekt. Hinsichtlich des Klimawandels, der sozialen Missstände und der anstehenden technologischen Revolution muss noch jede Menge angepasst und verändert werden, um am Ende eine Gesellschaft zu kreieren, in der sich jeder Mensch frei von Existenzängsten seinen Interessen und Talenten widmen kann.

Ich werde für die betroffenen Menschen beten. Ich werde auch dafür beten, dass sich unsere Gesellschaft urplötzlich verändert und endlich sozial und menschlich agiert.

Schalom,
Schlomo Goldbaum

Unfassbar inhumane Aussagen von Innenminister Seehofer: Deutschland nimmt nur 150 Flüchtlinge auf – Ein Kommentar

Die geplante „Demonstration für Freiheit“ ist kruder Schwachsinn – Ein Kommentar

„Tausende Menschen sterben an den Folgen der Corona-Infektion. Weltweit kämpfen die Nationen mit Schutzmaßnahmen gegen die Pandemie, um möglichst viele Menschenleben zu retten und hier in Deutschland gehen Menschen auf die Straße, weil sie denken sie leben in einer „Corona-Diktatur“, weil sie Masken tragen müssen zum Schutze ihrer Mitmenschen. Zusätzlich sind große Teile dieser Demonstranten rechtsradikale, antisemitische Verschwörungstheoretiker die auf dieser Demonstration ihre rechtsradikale Propaganda verbreiten wollen. Diese gesamte geplante Demonstration ist an Dummheit und Ignoranz nicht zu überbieten.“

Jeden Tag lese ich die Telegram Posts von Atilla Hildmann, Xavier Naidoo, QAnon, dem Volkslehrer und vieler, vieler anderer aus der rechtsradikalen Verschwörungstheoretiker Szene, damit es so wenig wie möglich andere Menschen tun müssen. Auf diesen ganzen Kanälen werden Rechtsradikale aus den verschiedensten Lagern deutschlandweit dazu aufgerufen am 29.08 in Berlin an der „Demonstration für Freiheit“ teilzunehmen. Abgesehen davon werden natürlich auch unzählige antisemitische und rassistische Verschwörungstheorien über diese Kanäle verbreitet, die mit jedem Tag verrückter werden. Was zur Zeit jedoch ganz stark auffällt ist die große Uneinigkeit die in diesen Kreisen herrscht. Jeder hält jeden für einen Verräter, Illuminaten, Satanisten oder heimlichen Juden. Jeder hält seine Verschwörungstheorie für wahrer als die der anderen und jeder baut sich seine eigene Agenda im Kopf zusammen. Das ist traurig und lustig zur gleichen Zeit. So glaubt Atilla Hildmann inzwischen, dass QAnon von der NWO installiert worden ist, um die Menschen auf der Demo in eine Falle zu locken, oder irgendwie so in der Art. Hier zwei Ausschnitte aus dem Telegram-Kanal von Hildmann:

Hildmann

Hildmann kritisiert den allmächtigen „Q“ und platziert dann seine Version:

HildmannAgenda

Jetzt mal ganz im Ernst: Mehr Freiheit als diese Gestalten auf diesen kruden Demos genießen, kann man gar nicht haben! Das absolute Gegenteil ist nämlich eigentlich der Fall: Die haben viel zu viele Freiheiten!

Die Gedenkveranstaltung zum Attentat in Hanau wurde nicht zugelassen, aber diese ganzen rechtsradikalen Spinner dürfen immer und immer wieder auflaufen, und dabei die gesamte Bevölkerung, im schlimmsten Fall bis zum Tode, gefährden, weil sie sich weigern Masken zu tragen. Das ist maximal asozial und ignorant. Die Staatsanwaltschaft ermittelt immer noch gegen Atilla Hildmann, der in der Öffentlichkeit vor Polizisten Hitler als Segen für Deutschland bezeichnet hat. Das ist eine einzige Farcé die unsere Behörden da abziehen. In ganz Deutschland wachsen Rechtsradikale nach wie Unkraut und die Behörden und Politiker sind im Tiefschlaf oder glauben selbst an Atlantis. Wahrscheinlich ist die braune Suppe auch in den Behörden bis in die kleinsten Ritzen gesickert. Glücklicherweise wurde die geplante Demonstration in Berlin jetzt kurz vorher vom Berliner Senat verboten.

Die für das kommende Wochenende in Berlin geplante Demonstration gegen Schutzmaßnahmen in der Corona-Pandemie darf nicht stattfinden. Der Senat befürchtet Verstöße gegen die geltenden Hygieneregeln. – Der Spiegel am

Es ist einfach nur zum Heulen. Die Erderwärmung im Zuge des Klimawandels wird uns in den nächsten 100 Jahren in riesige Katastrophen führen, wenn wir es nicht rechtzeitig schaffen in Einigkeit die nötigen Schritte in die richtige Richtung zu gehen. Genau das gleiche Phänomen erleben wir im Kleinen gerade mit den ignoranten Corona-Leugnern in Deutschland, die jetzt wieder auf die Straße gehen wollen und damit das gesamte Land in Gefahr bringen. Die Corona-Leugner zerstören die nötige Einigkeit die man bräuchte, um diese Pandemie effektiv zu bekämpfen. Eigentlich sollte es Demonstrationen für einen radikalen sozioökonomischen Wandel geben, der uns vom asozialen Kapitalismus befreit und mit allen möglichen Mitteln das Klima schützt. Stattdessen fühlen sich diese Menschen anscheinend in ihrer „Freiheit“ beschränkt, weil sie zum Schutze anderer Menschen eine Maske tragen müssen. Genau den gleichen asozialen, ignoranten Schwachsinn erleben wir in der Debatte um ein Tempo 130 Limit auf Autobahnen. Es geht um die Zukunft unserer eigenen Kinder, aber wenn es ums Rasen geht, stellen sich alle hin wie Brüllaffen und fühlen sich in ihrer Freiheit beschränkt. Wie lächerlich und kurz gedacht ist das denn bitte? Beschränkt sind einzig und allein Menschen denen es wichtiger ist zu Rasen, anstatt das Klima zu schützen. Das ist eine Maßnahme, die nichts kostet und für die wir nichts tun müssen, wir müssen einfach nur etwas sein lassen.

Deshalb bin ich bin für radikale Verbote, Veränderungen und Gesetze zum Wohle des Gemeinwohls, der Zukunft und des Klimas. Ich denke, dass das Verständnis für große Veränderungen sehr wohl vorhanden ist, bei manchen mehr bei manchen weniger. An das Rauchverbot in Gaststätten haben sich die Menschen auch alle gewöhnt, nach dem zuerst kollektiv Aufgeschrien wurde. Wir müssen die Coronakrise nutzen um ein BGE einzuführen und den gesamten Bürokratie-Komplex einzustampfen und neu zu gestalten. Wir haben einfach keine Zeit mehr um auf die Individualbeschwerden alter, weißer, überprivilegierter Cowboys und konservativer, egoistischer Wannabe-Alpha-Menschen einzugehen die sich für wichtiger halten als ihre Mitmenschen. Wir haben keine Zeit mehr für Schwachsinn. Raus aus dem Zeitalter der Egoisten, rein in das Zeitalter der Gemeinwohlökonomie und Vernunft. Wir müssen handeln, strikt und schnell. Wenn wir so weiter machen wie bisher, fahren wir den gesamten Laden an die Wand, denn wenn die Kacke erstmal am dampfen ist und plötzlich alle damit einverstanden sind Opfer zu bringen, ist es schon längst zu spät. Das ist ein einfacher und logischer Zusammenhang, den offensichtlich nicht jeder ausgewachsene Mensch versteht.

Fazit: Diese geplante Demonstration zeigt, wie wenig diese Menschen ihre eigene Situation verstanden haben. Ein Konglomerat aus allem was es in der rechten Szene so gibt wird durch Berlin laufen, antisemitische Verschwörungstheorien verbreiten und für jede Menge Neuinfektionen sorgen. Auch wenn die Demonstration jetzt kurzfristig doch noch verboten worden ist, wird es jede Menge Proteste geben. Die Menschen die vor haben am Wochende in Berlin trotzdem Protestieren zu gehen, handeln in meinen Augen maximal ignorant und asozial, abgesehen von dem rechtsradikalen Schwachsinn, der noch zusätzlich zu verurteilen ist. Ich freue mich, dass die Behörden noch rechtzeitig ein Verbot für diese Demonstration ausgesprochen haben. Jetzt wird es ihre Aufgabe sein eventuelle Proteste auf denen Straftaten begangen werden (Volksverhetzung, Hygienemaßnahmen-Verstöße) rigoros zu unterbinden. Es geht dabei nicht nur um den Schutz der Bevölkerung, sondern auch um den Kampf gegen Rechts. Im Kampf gegen Rechts müssen die Behörden und die Politik endlich eine klare Grenze ziehen, die bisher leider noch nicht gezogen worden ist.

Schalom,
Schlomo Goldbaum

Die geplante „Demonstration für Freiheit“ ist kruder Schwachsinn – Ein Kommentar

Trump und Schäuble sind sich einig: Es gibt wichtigeres als Menschenleben – Jetzt wird geopfert – Ein Kommentar

„Der Klassizismus war niemals deutlicher zu spüren als heute, denn die Eliten waren auch niemals deutlicher zu spüren als heute – der Kontrast ist extrem stark geworden. Menschen müssen sterben, damit die Eliten leben können und genau das geben die Eliten jetzt auch in aller Öffentlichkeit zu.“

In der westlichen, kapitalistischen Welt ist es unabhängig von der Corona-Krise relativ normal inhuman und asozial zu handeln. Der Profit steht immer an erster Stelle. Das war und ist selbstverständlich vielen Menschen klar. Mir war auch klar, dass große Teile der Eliten dieser Welt absolut psychopathisch, egoistisch und inhuman handeln. Jetzt ist jedoch etwas passiert, was eine neue Ebene im politischen Geschehen erschaffen hat. Trump und seine Entourage haben die Masken jetzt offiziell fallen gelassen und öffentlich zugegeben, dass Menschenleben der Wirtschaft unterzuordnen sind. Alte und kranke Menschen werden zu Gunsten der Konjunktur einfach geopfert. Hierzu ein Ausschnitt aus dem Artikel:

„Das große Sterben in den USA: Es gibt wichtigere Dinge als das Leben.“

Donald Trump aber will schnelle Erfolge in der Corona-Bekämpfung verkünden, denn er und die meisten Republikaner wollen die Wirtschaft so schnell wie möglich wieder öffnen. Manche sogar schneller als möglich. „Wir zerstören das Land, wir zerstören die Märkte“, erklärte der Vize-Gouverneur von Texas in einem Interview mit Fox News. „Es gibt wichtigere Dinge als das Leben“, so Dan Patrick.

Es sieht so aus, als seien viele Republikaner und der Präsident dazu bereit, dem amerikanischen Kapitalismus Menschenopfer zu bringen. Die Alten und Schwachen, sie sollen sterben, damit die Wirtschaft leben kann.

Obwohl die Infektionszahlen noch immer hoch sind, lockern die republikanischen Gouverneure von Florida, Texas und Georgia Corona-Maßnahmen. Und Donald Trump stachelt zu Protesten gegen die Einschränkungen in von der Opposition regierten Bundesstaaten an.

Das ist leider noch nicht der komplette Skandal, denn jetzt sagt sogar der Präsident des deutschen Bundestages, Wolfgang Schäuble, dass man Menschenleben anderen Dingen unterordnen sollte. Auch hier zeige ich euch einen Ausschnitt aus einem Artikel vom Handelsblatt mit dem Titel:

„Dem Schutz von Leben in der Coronakrise kann nicht alles untergeordnet werden“

Der Bundestagespräsident positioniert sich in der Debatte um Einschränkungen der Grundrechte. Das Recht auf Leben könne nicht über allem stehen.

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble hat angesichts der Einschränkungen vieler Grundrechte durch die Corona-Maßnahmen davor gewarnt, dem Schutz von Leben alles unterzuordnen. „Wenn ich höre, alles andere habe vor dem Schutz von Leben zurückzutreten, dann muss ich sagen: Das ist in dieser Absolutheit nicht richtig“, sagte der CDU-Politiker dem „Tagesspiegel“.

Wenn es überhaupt einen absoluten Wert im Grundgesetz gebe, dann sei das die Würde des Menschen. „Die ist unantastbar. Aber sie schließt nicht aus, dass wir sterben müssen.“ Der Staat müsse für alle die bestmögliche gesundheitliche Versorgung gewährleisten. „Aber Menschen werden weiter auch an Corona sterben.“

Ich weiß nicht recht, was ich jetzt denken soll. Ich hoffe, dass jetzt allen Menschen klar ist, dass die konservativen und neoliberalen Parteien wie die CDU nicht daran interessiert sind, dass es den Menschen gut geht, sondern das die Menschen konsumieren. Und der aller wichtigste Punkt ist doch jetzt: Wie sollen wir mit einer Regierung bzw. mit politischen Gegnern umgehen, die unser Leben nicht als höchstes und wichtigstes Gut ansehen? Wie es scheint sind wir in einem neuen Zeitalter angekommen. Ein Zeitalter, in dem die Basis von Allem, nämlich das Leben an sich, nachrangig ist. Wie sollen wir Menschen begegnen, die nicht daran interessiert sind unser Leben zu achten und zu schützen? Welche Konsequenzen werden jetzt aus diesen Entwicklungen gezogen? All das macht mir enorme Sorgen und ich hoffe, dass jeder die Augen aufmacht und hinschaut, welch bösartige Menschen teilweise unsere Regierungen beheimaten.

Der politische Klassismus war niemals deutlicher zu spüren als heute, denn die Eliten waren auch niemals deutlicher zu spüren als heute – der Kontrast ist extrem stark geworden. Menschen müssen sterben, damit die Eliten leben können und genau das geben die Eliten jetzt auch in aller Öffentlichkeit zu. Der Druck und die Gefahr auf wirtschaftliche Verluste oder gesellschaftliche und gesetzliche Veränderungen zu Gunsten des Gemeinwohls, waren noch nie so hoch wie heute. Genau das spüren die Eliten, wie Tiere vor einem Gewitter die panisch versuchen einen Unterschlupf zu finden. Die Corona-Krise bringt viele Menschen zum Zweifeln, denn die Schere zwischen Arm und Reich wird immer größer und deutlicher. Die Menschen spüren die moderne Sklaverei immer mehr am eigenen Leib. Das arbeitende Volk wird zu Gunsten der Konjunktur verheizt, ohne Respekt und Anstand vor der Leistung dieser Menschen. Leider Gottes muss es den meisten Menschen erst richtig schlecht gehen, bevor sie anfangen nachzudenken. Jetzt erkennen die Menschen aber langsam, dass eigentlich sie es sind, die die Eliten am Leben erhalten. Ohne die moderne Sklaverei wäre der heutige Turbokapitalismus völlig obsolet und die nichtsnutzigen Milliardäre auf dieser Welt könnten einpacken. Wir sind mehr! Wir müssen den Klassizismus durchbrechen und die faschistoide, kapitalistische Sklaverei beenden.

Wir appellieren also an den gesunden Menschenverstand: Es muss eine radikale politische und gesellschaftliche Veränderung stattfinden. Neoliberale, konservative und asoziale Parteien, die das Leben eines Menschen nicht als höchstes zu schützendes Gut ansehen, dürfen nicht mehr gewählt werden! Es ist eine Schande, dass laut der letzten Umfragen die Union bei knapp 40% im bundesweiten Trend liegen. Das ist der Beweis dafür, dass kaum jemand der CDU/CSU-Wähler darüber nachdenkt, was sie da eigentlich wählen. Jeder ist jetzt dazu angehalten möglichst couragiert seine Mitmenschen darauf hinzuweisen, dass es maximal inhuman ist neoliberal, konservativ bzw. rechts zu wählen. Ich denke wir erleben gerade eine sehr, sehr angespannte Zeit, die nichts Gutes für die Zukunft verspricht, wenn wir uns nicht schleunigst alle gemeinsam gegen den inhumanen Kapitalismus auf dieser Welt wehren, statt ihn weiter zu füttern. Hört auf eure Herzen, denkt an eure Kinder und betet mit uns zusammen für alle Opfer des Kapitalismus weltweit.

Schalom,
Schlomo Goldbaum

 

Trump und Schäuble sind sich einig: Es gibt wichtigeres als Menschenleben – Jetzt wird geopfert – Ein Kommentar

Die traumatisierten Generationen: Das deutsche Bildungssystem zerstört Existenzen – Essay

„Eine Armee an unmündigen Opportunisten bringt unser Bildungssystem heute hervor. Man verkauft seine Seele für Anerkennung, um vom System nicht inoffiziell als Querulant abgestempelt zu werden. So handeln viele Lehrer leider andauernd subjektiv und fangen an ihre Schüler zu kategorisieren und zu nötigen.“

Auf der Suche nach dem Grund für die immer stärker werdende Verrohung der Gesellschaft, landet man zwangsläufig bei sozialpsychologischen Aspekten und Theorien, die bestimmte Verhaltensweisen in der Bevölkerung beschreiben und versuchen ihre Entstehung zu analysieren und zu begründen. Genau darüber will ich heute sprechen.

In der humanistischen, antikapitalistischen und antifaschistischen linken Community, in der man sich über Dinge wie Gleichheit, Freiheit, Gerechtigkeit, Courage, Empathie und Nächstenliebe generell einig ist, kommt immer wieder die Frage auf, wieso es so viele Menschen gibt, die ohne moralische oder emotionale Hemmungen absolut inhumane, sozialdarwinistische und faschistoide Ideen und Systeme unterstützen. Es gibt Menschen, die betrachten es als ihre berechtigte „Freiheit“, andere Menschen abzulehnen oder auszunutzen. Überprivilegierten Menschen, sowieso Faschisten und Turbokapitalisten fehlt eben die nötige Empathie die man bräuchte, um das Leid und die Not anderer Menschen zu verstehen. Das Verständnis für das Leid und die Not anderer Menschen ist bei denen einfach nicht vorhanden. Selbstverständlich gibt es unter diesen Menschen auch einen gewissen Anteil an Psychopathen oder anderweitig psychisch Erkrankte, denen einfach die neurologische Fähigkeit zur Empathie fehlt.

Was ist aber mit den Menschen, die eigentlich sehr wohl emotionales Potential besitzen, jedoch durch ihre eigenen Erfahrungen im Leben zu Eis gefroren sind? Deshalb der Titel „Die missbrauchten Generationen“. Ich denke, dass wir mit der Einführung der preußischen Bildungs- und Erziehungsmethoden ab der Nachkriegszeit die Saat der Ellenbogengesellschaft und des neoliberalen, asozialen Kapitalismus‘ gelegt haben. Ab der Geburt werden Babys voller Überzeugung in völlig veraltete „tugendhafte“ und „ordentliche“ Vorstellungen und Rollenbilder gepresst. So sollen Babys dann schlafen, wenn Schlafenszeiten sind. Und sie sollen natürlich alleine in ihrem eigenen Bettchen schlafen. Wenn sich die Babys dann unwohl fühlen oder Angst bekommen, versucht man sie krampfhaft daran zu gewöhnen, indem man sie einfach schreien und leiden lässt. Sie sollen auch nur dann Essen, wenn Essenszeiten sind. Wenn das Baby außerhalb der Stillzeiten hunger hat, wird es nicht gestillt, sondern das weinen und schreien wird einfach ausgehalten. Falls die Babys dann immer heftiger schreien und das immer wieder, nennt man sie einfach „Schreibabys“, um die Verantwortung von sich zu schieben und das Leid des Kindes zu relativieren. Man etikettiert Kinder dann einfach, um sein Gewissen zu beruhigen, denn dann kann es schön weiter schreien und niemand wirft einem vor eine schlechte Mutter oder ein schlechter Vater zu sein. Schließlich darf so ein Kind ja bloß nicht „verwöhnt“ werden, denn es soll sich ja genauso gut wie alle anderen Kinder benehmen und einen guten Eindruck machen in der Gesellschaft!

„Die Welt ist kalt und hart! Du bekommst von niemandem etwas geschenkt! Die stärkeren und fleißigen setzen sich durch. Du musst immer stark sein, denn wir leben in einer Ellenbogengesellschaft, in der nur deine Leistung zählt!“, sagte mein Vater immer zu mir.

Was für heftige, frühkindliche Traumata Eltern ihren Kindern aus Unwissenheit mit solchen unbarmherzigen Erziehungsmethoden antun, ist den Meisten wohl nicht klar. Der Druck der heute auf Jugendlichen lastet ist unendlich hoch. Wir dürfen jedoch nicht vergessen, dass auch unsere Eltern die selbe, dumme, missbräuchliche Nachkriegserziehung durchleben mussten. Denn die Eltern unserer Eltern waren durch den Krieg missbraucht und traumatisiert worden, weshalb es wichtig ist zu betonen, dass ich niemanden beschuldigen möchte. Es sind eben alle Generationen seit dem Krieg traumatisiert. Es ist wichtig darüber zu reden, um endlich aus dem Teufelskreis heraus zu kommen. Traumata werden von Generation zu Generation weitergeben und tief in die Gesellschaft verankert. Selbst heute, im Jahre 2020 werden Kinder in Deutschland noch massenhaft so erzogen, streng nach dem Leistungsprinzip, obwohl die Wissenschaft schon längst bewiesen hat, das sich diese alten Erziehungsmethoden völlig missbräuchlich und traumatisierend auf die Kinder auswirken. So wurde z.B. festgestellt, dass Kinder die immer gestillt werden wenn sie es fordern, eine, im Gegensatz zu anderen Kindern, viel bessere soziale Kompetenz und ein besseres Selbstbewusstsein entwickeln, da das Urvertrauen zu den Eltern niemals gebrochen wurde. Die frühkindlichen Auswirkungen von Erziehungsfehlern sind viel größer als früher von Kinderpsychologen, Eltern und Pädagogen angenommen.

Nachdem die Kinder dann nach den Wünschen ihrer Eltern auf „richtiges“ Essen, Schlafen und Verhalten abgerichtet sind, geht es direkt weiter mit den Gleichschaltungs-Methoden im deutschen Bildungssystem. In der Grundschule wird den Kindern relativ schnell klar gemacht, dass ihr Leben nicht erfolgreich und glücklich sein wird, wenn sie es nicht auf das Gymnasium schaffen. Es werden neoliberale Märchen in die Köpfe der Kinder gepflanzt, denn in der Schule sind die Lehrer nur nett zu dir, wenn du dich anpasst. Im Grunde lernen die Kinder sich für Anerkennung zu prostituieren. Sei es für Noten, sei es für Anerkennung oder Geld, völlig egal. Man lernt, wie man sich am besten für die allgemeinen, gesellschaftlichen Konventionen prostituiert. Eine Armee an unmündigen Opportunisten bringt unser Bildungssystem heute hervor. Man verkauft seine Seele für Anerkennung, um vom System nicht inoffiziell als Querulant abgestempelt zu werden. So handeln viele Lehrer leider andauernd subjektiv und fangen an ihre Schüler zu kategorisieren und zu nötigen. Wer nicht genau das tut was erwartet wird, bekommt keine guten Noten, und damit auch keine gute Zukunft. Wenn das keine missbräuchliche Nötigung des Schulsystems an Kindern ist, frage ich mich, was das sonst sein soll. Ich bin knapp 30 Jahre alt und habe das deutsche Schulsystem bis zum Abitur durchlaufen. Ich wurde von der überwiegenden Mehrheit meiner Lehrer abgelehnt, bedroht und genötigt, was mir aber erst in der Retrospektive wirklich aufgefallen ist. Damals wirkte der „Alltag“ in Schulen und Familien auch auf mich noch völlig konventionell. Ich dachte früher wirklich, es wäre meine eigene Schuld und deshalb völlig in Ordnung, wenn Lehrer mich persönlich kritisierten und benachteiligten. Ich dachte, dass ich vielleicht einfach nicht in die Gesellschaft passe, bis mir klar wurde, dass sich die Gesellschaft mir anpassen muss, und nicht andersherum. Ich habe viele Freunde die hochbegabte Fachidioten sind und über 15 Programmiersprachen beherrschen, aber nicht studieren durften, weil sie ihr Abitur nicht geschafft haben. Die sitzen jetzt abgehängt von der Gesellschaft, ohne Geld und Möglichkeiten in dunklen Zimmern, essen Junkfood und verpassen das Leben. Wieso lässt man in Deutschland soviel intellektuelles Potential durch das Raster fallen? Abgesehen davon, dass hinter diesen intellektuellen Potentialen auch Menschenleben stecken, die nur wegen sowas wie Noten niemals mehr vernünftig an der Gesellschaft partizipieren können. Die Ineffizienz unseres Erziehungs- und Bildungssystems in Deutschland ist katastrophal schlecht.

Selbstverständlich empfand ich früher auch als Schüler das Schulsystem als ineffizient und dumm organisiert, aber dass unser komplettes Bildungssystem in Deutschland für die massenhaften psychischen und physischen Krankheiten meiner Generation und die immer heftigere Verrohung der Massen verantwortlich war und immer noch ist, wurde mir erst mit der Geburt meiner Tochter bewusst. Jetzt wo ich selbst viel über das Leben meiner Tochter nachdenke, beschäftige ich mich erstmals intensiv mit Erziehung und vor Allem denke ich viel an meine Kindheit. Ich versuche zu verstehen, was die Gesellschaft aus mir gemacht hat. Was meine Eltern aus mir gemacht haben. Wir alle sind zum großen Teil ein Produkt all unserer Erfahrungen und Erlebnisse, weshalb wir dringend viel mehr darüber nachdenken müssen, wie wir unsere Kinder heute erziehen! Meine Tochter erlebt eine völlig andere Kindheit als ich und meine Frau sie erlebt haben. Wir geben unser bestes das Urvertrauen unserer Tochter in uns zu stärken, damit sie möglichst frei und voller Mut die Welt erkunden kann. Unsere Tochter schläft wann und wo sie möchte. Sie wird auch gestillt wann und wo und wie sie es möchte. Uns wurde von vielen davon abgeraten und gesagt, dass wir extreme Probleme bekommen werden, wenn wir unser Baby so „verwöhnen“ würden. Das Gegenteil ist der Fall. Sie schläft fast jede Nacht durch ohne zu schreien. Sie entwickelt sich überdurchschnittlich schnell und ist unglaublich viel ausgelassen und entspannt am lachen und erforschen. Sie hat extrem viel Energie am Tag und kommuniziert durch Laute, Mimiken und Gestiken sehr viel mit ihrer Umwelt. Außenstehende sind oft verblüfft, wenn wir unsere Erziehungsmethoden erklären, wobei wir das völlig instiktiv machen. Selbstverständlich erzähle ich gerade nur von meiner Tochter, womit ich nicht sagen will, dass das bei jedem Baby so sein wird, wenn man es antiautoritär und unkonventionell modern erzieht, so wie wir es tun. Ich will damit nur beschreiben, dass wir bis jetzt ein gutes Gefühl dabei haben und uns in allen Vermutungen bestätigt fühlen. Wir haben uns vor der Geburt einfach gar nicht vorbereitet auf die Erziehung. Wir haben uns während der Schwangerschaft erkundigt, wie das bei den meisten anderen, jungen Familien so abläuft und waren erschrocken. Die „konventionelle“, „bürgerliche“ Erziehung ist heute leider immer noch absoluter Usus in der Gesellschaft, wobei es immer mehr Eltern gibt, die aus den veralteten Erziehungsmustern ausbrechen. Ich rede dabei nicht von irgendwelchen verwirrten Impfgegner-Verschwörungstheoretiker-Aluhut-Eltern.

Wir wünschen uns für unsere Tochter eine Schule, in der ihre Talente, ihre Persönlichkeit und ihr empathisches Mitgefühl gestärkt und gefördert werden, völlig ohne Druck und Zwang. Druck, Zwang, Anpassung und Kontrolle, beherrschen momentan den Alltag im deutschen Bildungssystem. Diese Mittel sind die besten, um Eigeninitiative und Kreativität in der kindlichen Entwicklung zu verhindern. So wird auch aus der preußischen Erziehung endlich ein Schuh, denn was man im bürokratischen, konservativen, bornierten und bigotten Deutschland gar nicht braucht, sind freigeistige, kreative Menschen mit Eigeninitiative und Enthusiasmus. Noch dazu würden dann viel zu viele Menschen ihre Lebensumstände hinterfragen und in Folge dessen gegen das kapitalistische Sklaventreiber-Prinzip demonstrieren. Wenn unsere Gesellschaft nicht so traumatisiert wäre, hätte es nach der Agenda 2010 wohl schon längst unendlich viele Aufstände, Demonstrationen und Streiks gegeben. Wenn nicht sogar einen Bürgerkrieg.

Meine Ideen sind eigentlich logisch: Spätestens mit dem Jahrtausendwechsel hätten wir im Zeitalter der modernen, antiautoritären Erziehung des 20. Jahrhunderts ankommen müssen! Freie Bildung! Freie Arbeit! Talentförderung und Persönlichkeitsentwicklung im Rahmen humanistischer Prinzipien sollten ohne Druck und Zwang jedem Schüler in Deutschland zu Gute kommen. Nur noch eine Schule für alle! Keine Noten mehr! Jeder darf so lange wie er will lernen, bevor er eine Prüfung schreibt. Die Grundschule sollte bleiben, um lesen, schreiben und rechnen zu lehren und frühkindliche Empathie zu fördern. Und an alle jungen Eltern bleibt nur zu sagen: Versetzt euch in die Lage eures Baby und lasst euch nicht zuviel von alten Generationen beraten was Erziehung angeht, falls doch solltet ihr skeptisch hinterfragen. Handelt viel mehr instinktiv und intuitiv! (Es gibt natürlich auch ältere Generationen die schon früher antiautoritär erzogen haben. Ich hatte auch Freunde mit solchen Eltern.)

Schalom,
Schlomo Goldbaum

Die traumatisierten Generationen: Das deutsche Bildungssystem zerstört Existenzen – Essay

Demokratie: Ineffizient aber fair? – „Demokratie abschaffen“ von Jason Brennan – Ein Kommentar und Buchvorstellung

„Wir bräuchten einen kompletten Systemwechsel, in denen Regierungen herrschen, die rein logisch, gemessen am Gemeinwohl, handeln und interagieren. Es sollte als oberste Prämisse immer das Gemeinwohl gelten. Erst danach sollten Aspekte wie Effizienz, Logik und Fortschritt in den Entscheidungsprozess mit einfließen, denn die Menschen und dieser Planet sollten uns immer am aller wichtigsten sein.“

Wir leben heute in revolutionären Zeiten. Wir stehen kurz vor dem 2. Maschinenzeitalter, in dem die künstliche Intelligenz den Menschen von jeder Arbeit befreien wird, die algorithmisierbar ist. Und das werden sehr, sehr viele Menschen sein. Wir stehen also so oder so vor einem extremen Umbruch der Gesellschaft. Die heutige Lohn- und Leistungsgesellschaft wird es bald so nicht mehr geben. Wenn knapp 45% der Menschen in den nächsten 25 Jahren ihre Jobs verlieren, wird es nicht mehr möglich sein Arbeit zu besteuern, womit dann die wichtigste Steuer des Staates weg fällt: Die Einkommenssteuer. Ich muss also betonen, dass sich die (a)soziale Marktwirtschaft in Deutschland und der Kapitalismus weltweit kurz vor seinem logischen Ende befinden. Heute geht es mir aber nicht um die Ideen und Maßnahmen die dringend nötig wären in der Zukunft, sondern um den steinigen Weg dahin und wieso der Weg überhaupt so steinig ist.

Was sich dringend ändern muss auf diesem Planeten, wissen wir im Grunde alle sehr gut, doch trotzdem geschieht nichts. Wir verfügen über genügend Vernunft, Wissenschaft und Technologie um zu erkennen, das wir weltweit so nicht mehr weiter machen können, ohne katastrophale Konsequenzen davon zu tragen. Und das in Bezug auf alle wichtigen Themen: Klimawandel, Kapitalismus, Corona, Rechtsruck, Digitalisierung, Armut und Hunger, Extremismus, Menschenrechte, Kriege… usw..

Das größte Problem der Gegenwart ist Macht. Die Macht der Entscheidungsorgane, die weder logisch noch human handeln, sondern lediglich nach Individualinteressen die mal so und mal so sein können. Generell denken Politiker nur von einer Legislaturperiode bis zur nächsten. Es geht den Parteien einfach nur um Machterhalt. Genauso geht es den Kapitalisten mit dem Geld. Es werden also extrem wichtige Entscheidungen, die sich auf die gesamte Menschheit auswirken, auf Eis gelegt, nur damit bestimmte Aktienkurse verschiedener Branchen nicht sinken. Manchmal ist es die Waffenlobby, manchmal die Kohlelobby, manchmal die Pharmaindustrie, manchmal die Immobilienbranche wie 2008. Die Individualinteressen sind vielfältig und groß und kommen von allen Seiten. Die gesamte Menschheit beschließt seine nächsten Schritte momentan weder nach logischen, noch nach objektiven Kriterien und erst recht nicht einheitlich und human. Wir bräuchten einen kompletten Systemwechsel, in denen Regierungen herrschen, die rein logisch, gemessen am Gemeinwohl, handeln und interagieren. Es sollte als oberste Prämisse immer das Gemeinwohl gelten. Erst danach sollten Aspekte wie Effizienz, Logik und Fortschritt in den Entscheidungsprozess mit einfließen, denn die Menschen und dieser Planet sollten uns immer am aller wichtigsten sein.

Wenn ein Boot langsam sinkt, sollten also alle Insassen logischer Weise zusammen das Wasser aus dem Boot schöpfen, um nicht unterzugehen. In dem Boot sitzen allerdings auch Leute, denen es wichtiger ist, die Zeit die Ihnen bleibt zum Sonnen oder Bier trinken zu nutzen, anstatt sich der Realität zu stellen. Das das Boot nach dem sinken niemand mehr benutzen kann und auch alle anderen mit unter gehen könnten, spielt für sie keine Rolle. Das ist im Grunde eine Skizze der Gesellschaft. Es gibt Menschen, die interessieren sich nicht für Menschen. Was tut man also, wenn Stumpf- und Starrsinn die vernünftige Entwicklung der Menschheit behindern? Genau darüber hat sich der Philosoph Jason Brennan Gedanken gemacht, die ich so ähnlich auch schon hatte. Die aktuell gelebte Demokratie ist viel zu langsam für das, was uns allen noch bevorsteht. Demokratie ermöglicht zum Beispiel, dass 49% einer Gesellschaft gegen 51% verlieren, auch wenn es dabei um völligen Schwachsinn geht. Das könnte in bestimmten Fällen katastrophales für die Gesellschaft bedeuten. Die heutige Demokratie ist also extrem inaktiv und ineffizient und berücksichtigt dabei auch nur teilweise den Willen des Wählers. Wieso tut man nicht, was getan werden muss? Wieso muss immer eine Mehrheit bestehen, bevor etwas geschieht? Und wieso nur eine bestimmte, willkürliche Mehrheit? Es gibt unendlich viele Verbote, Einschränkungen und Regeln die niemand wirklich mag, aber trotzdem alle akzeptieren, weil der gesunde Menschenverstand das eben so verlangt. Aber wenn es dann um Fleisch, Autos oder Geld geht, stecken alle den Kopf in den Sand. Weil das aber weder erwachsen, noch vernünftig ist, fühle ich mich dazu gezwungen das System, genau wie der Kollege Brennan, in Frage zu stellen. All diese Gründe brachten mich in Gedanken dann auch zur Demokratiekritik und Demokratietheorie.

Jason Brennan, ein interessanter, wirklich lesenswerter Philosoph aus den USA, beschäftigt sich mit Demokratietheorie, Ethik von Wahlen, Kompetenz und Macht, Freiheit und Moral in einer kommerziellen Gesellschaft. Sein Buch „Gegen Demokratie“ behauptet, dass die Wähler nicht informiert genug seien, um eine vernünftige Wahlentscheidung zu treffen, und diskutiert alternative Formen der Machtbildung, z.B. durch sogenannte „informierte Eliten“, die bei Wikipedia auch als „Philosophenherrschaft“ oder „Epistokratie“ bezeichnet werden.

In seinem Buch teilt Brennan die Gesellschaft in drei Kategorien. Hobbits, Hooligans und Vulkanier. Die Hobbits sind meist ungebildete Menschen, die kein Interesse an irgendwas haben, außer an sich selbst. Sie sollen die typischen Nichtwähler darstellen die von Tag zu Tag leben. Die Hooligans sind das absolute Gegenteil der Hobbits. Sie sind Menschen mit fester, verhärteter, ideologischer Meinung, die nur Medien konsumieren, die ihre eigene Meinung bestärken und bestätigen. Sie haben ihre klaren Feindbilder und wählen aus reiner ideologischer Verpflichtung heraus. Zu guter Letzt kommen die Vulkanier. Sie sind die idealen Wähler und im Grunde auch eigentlich die, die über alles entscheiden sollten, denn sie entscheiden rein objektiv, logisch und völlig frei von eigenen Interessen. In Brennan’s Theorie würde eine Expertenregierung nur aus Vulkaniern bestehen. Man wüsste dann, dass in den Parlamenten Menschen sitzen, die sich ausschließlich dem Gemeinwohl, der Logik und der Menschheit widmen. Lobbys aus der Wirtschaft werden dann keinen Einfluss mehr haben.

Ich denke das Problem an dieser Vorstellung bzw. Utopie bleiben die Hobbits und die Hooligans, die wohl niemals damit einverstanden wären, ihre Individualbeschwerden hinten anzustellen. In einer funktionierenden Epistokratie müsste man wohl vorher erstmal testen, wer überhaupt ein Vulkanier ist. Man müsste also Intelligenz, Intellekt, Emotionen und Empathie testen, um auszuschließen, dass irgendwelche Psychopathen im Parlament landen, wie es heute leider häufig der Fall ist. An die Macht kommen heute Leute mit Beziehungen, Geld, Status und Glück. Courage und Kompetenz sind ganz selten an den richtigen Stellen zu finden. Man schaue sich die Minister in den ganzen westlichen Ländern an. Kaum ein Minister hat vorher einen Beruf aus der Branche seines Amtes gelernt. Gesundheitsminister Spahn ist zum Beispiel Banker. Ich frage mich also, wieso man nicht die Menschen entscheiden lässt, die wissen was das Beste ist? Ich finde Demokratietheorie enorm spannend und freue mich über rege Diskussionen. Ich hinterlasse euch hier ein spannendes Interview mit Jason Brennan und einen Link welcher euch die Epistokratie nochmal genau erklärt.

Hier könnt ihr das Buch kaufen: Gegen Demokratie – Jason Brennan

Jason Brennan über sein Buch:

Über Epistokratie:
Wikipedia über Philosophenherrschaft (Epistokratie)

Schalom,
Schlomo Goldbaum

Demokratie: Ineffizient aber fair? – „Demokratie abschaffen“ von Jason Brennan – Ein Kommentar und Buchvorstellung

AFD: Parteiverbot? – Ein Kommentar

„Ein weiteres Erstarken der Rechten lässt sich nur verhindern, wenn innerhalb der Regierung, aber auch innerhalb der Bevölkerung ein Paradigmenwechsel statt findet, hin zu einer sozial gerechten Gesellschaft, in der nicht mehr wirtschaftliche Zukunftsängste im Vordergrund stehen.“

In den letzten Wochen und Monaten wurde der Ruf nach einem Parteiverbot für die völkisch-nationale Partei AfD immer lauter. Verständlich, wenn man bedenkt, wes Geistes Kind diese Partei ist und im Hinblick auf vergangene Ereignisse wie den NSU Komplex, den Mord an Walter Lübcke, das Attentat von Halle, den jüngsten Terroranschlag auf eine Shisha-Bar in Hanau und vieles mehr. Wer wünscht sich nicht ein schnelles Ende dieser Partei. Parteiverbot – Partei weg – alles gut. Ist das wirklich so? Haben wir dann Ruhe, ist die Ordnung im Lande dann wieder hergestellt?

Ich will hier jetzt gar nicht darauf eingehen, wie die Partei und ihre Mitglieder, sowie ihre Anhänger auf ein derartiges Verbot reagieren würden. Das können wir uns alle lebhaft vorstellen und darum geht es hier auch nicht. Es geht vielmehr darum, inwiefern ein Verbot das Problem rechter Ideologie beeinflussen würde. Kann man eine Ideologie durch das Verbot einer Partei einfach so auslöschen, aus den Köpfen entfernen? Die Antwort ist: Nein.

Eine Ideologie ist eine Weltanschauung die von Wissen, Überlieferungen, Erfahrungen, Vorstellungen und Sichtweisen, sowie persönlichen Gefühlen und der Rolle des Einzelnen innerhalb der Gesellschaft und auch der Frage nach dem Sinn des Lebens, beeinflusst wird. So etwas kann man nicht einfach verbieten. Das ist eine Bewusstseinsfrage, denn wenn sich das Bewusstsein der Betroffenen nicht verändert, werden diese Leute Mittel und Wege finden, sich neu zu sortieren und neu zu organisieren. Ich will das hier mal an einem Parteiverbot aus der Vergangenheit der BRD veranschaulichen.

Im Jahre 1979 wurde die FAP (Freiheitliche Deutsche Arbeiterpartei) von Martin Pape, einem ehemaligen HJ-Führer gegründet. Anfangs war diese Partei eher unbedeutend und unbekannt. Mitte der 80er Jahre traten militante Neonazis der Partei bei. Sie folgten einem Aufruf Michael Kühnens, der vorher Anführer der verbotenen „Aktionsfront Nationale Sozialisten/Nationale Aktivisten (ANS/NA)“ war und der damit die FAP zu einem Sammelbecken für den äußersten rechten Rand machte. Die FAP richtete sich parteipolitisch selbstverständlich im Stile der NSDAP ein. Aufmachung, Logo und Politik glichen der ehemaligen Partei von Adolf Hitler in jeglicher Hinsicht. So forderte diese Partei die Rückkehr zu den Grenzen von 1939, Ausländerrückführungen und einen deutschen Sozialismus. Man huldigte Hitler auf Parteitagen und sang stolz die komplette Nationalhymne.

Anfang der 80er Jahre lernte ich einen jungen Mann aus diesem Umfeld kennen, der uns bat, ihm Unterschlupf zu gewähren, weil er aus dieser Szene aussteigen wollte. Es war beispielsweise nicht unüblich in seinem Umfeld, in voller SS Montur in aller Öffentlichkeit aufzutreten – SS-Uniform, Reitstiefel, Stahlhelm mit SS-Runen, sowie SS-Runen auf dem Tank des Motorrads. So gekleidet begegneten wir ihm das erste mal. Er trat immer in Begleitung seines besten Freundes auf, den er seit Kindertagen kannte und durch den er in die rechte Szene geraten war. Dieser Freund war sowohl in der Neonazi-Szene, als auch bei der Antifa, die Steckbriefe mit seinem Konterfei verteilte, gut bekannt. Er war Nazi in der 3. Generation. Es war also nicht ganz ungefährlich für ihn aus der Szene auszusteigen. Er wurde von der Antifa gesucht und selbstverständlich auch von seinen alten Nazikameraden. Durch ihn erhielten wir interessante Einblicke, wenn auch nur bruchstückhaft, in die militante, organisierte, rechte Szene. In seinem Umfeld gab es einige, die wie sein bester Freund, schon in der 3. Generation Nazis waren, also diese Ideologie schon im frühen Kindesalter eisern verinnerlicht hatten. So war unser Freund beispielsweise bei der 1994 verbotenen Wiking-Jugend, nahm an zahlreichen Ferienlagern teil und hatte zu Kindern und Jugendlichen aus anderen Bevölkerungsgruppen, außer in der Schule, keinen Kontakt. Von ihm hatten wir die Information, dass ein Parteiverbot zwar sehr ärgerlich für die Gruppierungen war, sie aber in keinster Weise davon abhielt, weiter zu machen.

„Die suchen sich dann einen anderen Namen, formulieren um und dann geht alles von vorn los.“

Zurück zur FAP und ihren Hinterlassenschaften.

FAP Mitglieder traten offen gewalttätig auf. FAP Mitglieder waren 1992 am Pogrom in Rostock-Lichtenhagen beteiligt. Zwei FAP-Skinheads töteten in der Silvester Nacht 1990/91 den Wehrdienstleistenden Alexander Selchow (21). Die Partei wurde dann 1995 vom Innenministerium mit der Begründung, sie würde „NS Riten“ pflegen, verboten. Unter anderem fand man bei Hausdurchsuchungen Waffen und Handgranaten. Viele Mitglieder der FAP beteiligten sich nach dem Verbot an dem Aufbau „Freier Kameradschaften“. Diese Kameradschaften dienten der bundesweiten Vernetzung rechtsradikaler Menschen. Später widmeten sich ehemalige FAP Mitglieder wieder der Arbeit in Parteien. So schlossen sie sich unter anderem der Partei „Die Rechte“, „Der Dritte Weg“ und auch der NPD an. Es gibt aber auch Verbindungen zur AfD und Bernd Höcke.

„SS-Siggi“ Siegfried Borchardt: Er gründete die rechtsextreme Hooligangruppe „Borussenfront“ (eine NPD nahe Schlägertruppe), war mit der oben genannten ANS/NA vernetzt, leitete ab 1984 den Landesverband NRW der FAP, wechselte dann 2012 zu „Die Rechte“, wurde in den Dortmunder Stadtrat gewählt, schied dann aber auf eigenen Antrag zwei Monate später wieder aus.

Siegried Borchardt ist mehrfach vorbestraft.

Melanie Dittmer: Verbrachte ihre Jugend im FAP Umfeld, leitete ab 1995 die „Kameradschaft Recklinghausen“, wechselte 1996 zu den Jungen Nationaldemokraten (JN), war eine der ersten Aktivistinnen der „Identitären Bewegung“, dann wurde sie 2014 in den Vorstand der rechtsextremen Partei „Pro NRW“ gewählt und organisierte zu der Zeit auch die Düsseldorfer und Bonner Pegida Ableger.

Marcus H. : Er war in den 90ern Mitglied der FAP, dann die Kameradschaft „Freier Widerstand Kassel“ pflegte unter anderem Kontakt zu Thorsten Heise und er soll dem Lübcke Mörder die Tatwaffe besorgt haben, bei einer Hausdurchsuchung  wurden bei ihm mehrere Dutzend Schusswaffen gefunden.

Frank Steffen: Wiking Jugend, dann FAP Bonn, Gewalttaten gegen Antifaschisten, 2015 versuchter Mord an der Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker.

Ralf Tegethoff: Wikingjugend, dann FAP, zentraler Ausbilder der Kameradschafts-Szene, Verbindungen zu Thorsten Heise und Thomas Wulff, mit denen er in die NPD eintrat, dort wurde er 2005 Direktkandidat für Düsseldorf, betreibt Geschichtsrevisionismus, betreibt einen Online-Shop  mit Reproduktionen von NS-Militaria und er führt die Totenehrung durch bei der jährlich statt findenden Gedenkdemonstration am ehemaligen Rheinwiesenlager in Remagen.

Thorsten Heise: 1988 Eintritt in die FAP, später Landesvorsitzender, nach dem FAP Verbot Gründung der Kameradschaft Northeim, Mitwirkung beim Aufbau eines internationalen Neonazi-Trainingscenter in Südafrika, zog 2002 nach Thüringen, auch dort Aufbau von Kameradschaften, pflegte Kontakt zu Tino Brandt vom „Thüringer Heimatschutz“, 2004 Wahl in den NPD Vorstand, seit 2008 Kontakt zu Björn Höcke.

Thomas Wulff: Hamburger Neonazi-Szene, ANS/NA, dann FAP, 2004 NPD Eintritt mit Thorsten Heise, steht für das Konzept „Volksfont von Rechts“, 2009 und 2011 Mitglied des erweiterten NPD Vorstands, 2016 Austritt aus der NPD weil sie nicht rechts genug war, mehrfach vorbestraft wegen Holocaustleugnung und Volksverhetzung.

Einige dieser Namen dürften euch geläufig sein, andere weniger. Wer noch tiefer einsteigen will, dem empfehle ich den Artikel der Belltower.News „Das Erbe der FAP“, ohne deren ausgezeichnete Recherche, dieser Artikel hier wohl nie zustande gekommen wäre. Die FAP wurde verboten, das rechte Gedankengut hingegen hat sich weiter verbreitet. Dieser Umstand zeigt uns, dass ein Verbot bestenfalls als ein Signal gewertet werden kann, dass in der BRD rechtes Gedankengut nicht erwünscht ist. Wie kann also ein weiteres Erstarken der neuen Rechten in der BRD verhindert werden?

Wenn wir ein Problem lösen wollen, genügt es nicht, die Symptome zu beseitigen. Ein Problem muss an der Wurzel, der Ursache gepackt werden. Ist die Ursache eines Problems beseitigt, verschwindet auch das Problem. Jeder, der schon mal Zahnschmerzen hatte, kann das bestätigen. Unser Problem hat vielfältige Ursachen, von daher kann es auch keine einfache Lösung geben. Zum einen haben wir eine mangelhaft bewältigte NS-Zeit und im Zuge dessen, eine mangelhafte Entnazifizierung. NS Gedankengut wurde über Generationen weiter getragen, innerhalb von Parteien (CDU, FDP, SPD und Grüne), innerhalb der Judikative und unendlich vielen Familien in diesem Land. Man kann also sagen, der Geist der NS Zeit blieb lebendig, schlummerte nach dem Krieg oder fand weniger Beachtung, weil die Menschen mit dem Wiederaufbau ihres Lebens beschäftigt waren und das Wirtschaftswunder genießen mussten.

Nach der Wende sah das schon wieder anders aus. Die neoliberale Politik der Nachwende Regierungen führte zu einer sozialen (wohl eher finanziellen) Schieflage in der BRD, hohe Arbeitslosigkeit, wenig erfolgversprechende Zukunftsaussichten, Hartz4, sich daraus ergebende fehlende Chancengleichheit, steigende Mieten, fehlende Investitionen in der Infrastruktur und seien wir mal ehrlich, keine Hoffnung auf eine baldige Verbesserung dieser Schieflage. Die Menschen, gerade in den strukturschwachen Regionen wie einige neue Bundesländer, aber auch das Ruhrgebiet, die ländlichen Gebiete von Rheinland-Pfalz usw. haben schon lange nicht mehr das Gefühl, dass sich die Politik für ihre Belange interessiert. Sie fühlen sich abgehängt. Da ist es nicht ganz unverständlich, wenn einige sich Parteien/Gruppierungen zuwenden, die A) direkt einen Schuldigen liefern können (und die historischen Ereignisse „Flüchtlingswelle“ 2015 boten da leider einen Nährboden, der den Rechten wie gerufen kam) und B) einfache Lösungen anbieten – „Wenn erst mal alle „Fremden“ weg sind, wird alles gut.“ Versteht mich bitte nicht falsch, das soll keine Entschuldigung sein, bestenfalls eine Erklärung.

Die Ursachen dürften auch an der Bundesregierung nicht spurlos vorbei gerauscht sein. Aber sie dachte nicht im Traum daran die Ursachen zu bekämpfen, vielmehr griff sie rechte Themen auf, machte sie zu ihren eigenen und verschlimmerte das Problem dadurch noch, weil nun auch noch der Vertrauensverlust der Wähler hinzu kam.

Völkisch-nationales Gedankengut verschwindet nur, wenn man ihm den Nährboden entzieht, nicht indem man es auch noch füttert. Ein weiteres Erstarken der Rechten lässt sich nur verhindern, wenn innerhalb der Regierung, aber auch innerhalb der Bevölkerung ein Paradigmenwechsel statt findet, hin zu einer sozial gerechten Gesellschaft, in der nicht mehr wirtschaftliche Zukunftsängste im Vordergrund stehen. Eine Bevölkerung ohne Angst lässt sich nicht so einfach instrumentalisieren.

Ein weiterer Punkt, der auch sehr wichtig ist, ist der Widerstand gegen Rechts aus der Bevölkerung heraus – Zivilcourage. Da ist jeder einzelne gefordert. Wir müssen wieder hin-sehen-nicht weg sehen; wir müssen unseren Mund aufmachen – nicht schweigen, denn nur durch das Schweigen der Mehrheit wurden die schon mal groß.

Organisiert euch!

Seid solidarisch!

Bringt euch irgendwie ein, schließt euch einer Partei an, einer antifaschistischen Gruppe, engagiert euch in der Flüchtlingshilfe, Nachbarschaftshilfe!

Wir müssen gemeinsam dafür sorgen, dass jede rechte Gruppierung obsolet wird, denn die sind immer nur so stark wie die fehlende Gerechtigkeit in einem Land und die fehlende Solidarität innerhalb der Bevölkerung.

Schalom,
Hannah Kant (Gastautorin)

AFD: Parteiverbot? – Ein Kommentar

Kapitalismus: Eine inhumane Ideologie – Ideen für eine gemeinwohlorientierte Gesellschaft – Ein Essay

„Das schlimme daran ist, dass nicht nur die letzten paar wohlhabenden Mittelschichtler konservativ wählen, sondern auch Millionen armer Rentner und arme Familien die aus völliger ideologischer Verblendung heraus ihre eigenen Sklaventreiber immer und immer wieder aufs Neue ermächtigen.“

Mir ist bewusst, dass die meisten wohlhabenden, überprivilegierten Turbokapitalisten sehr gute Kinnmuskelspanner sind, die schon bei dem Titel dieses Beitrags ihre geistigen Schranken hochfahren, aber das ist mir recht, denn dann bleiben nämlich die, die kognitiv noch nicht völlig verhärtet sind.

Heutzutage wirkt eine Kapitalismuskritik schon fast obligatorisch. Man liest sie häufig und das sowohl im linken als auch im rechten politischen Milieu. Die meisten Kapitalismuskritiken nach Karl Marx waren gut und berechtigt und auch dringend nötig, nur leider ohne echte politische Durchschlagskraft. Heute besteht der Turbokapitalismus in seiner perversen und asozialen Form nur noch auf Grund weniger Millionen asozialer, empathieloser Menschen, die ausschließlich im eigenen Interesse handeln und durch Lobbys die Politik beeinflussen. Diese wenigen Millionen Turbokapitalisten können so unbeschwert und frei handeln, weil es zu viele ungebildete und/oder ideologisch verwirrte treue Bürger gibt, die an das Märchen der „sozialen Marktwirtschaft“ und des „ewigen Wachstums“ glauben und deshalb regelmäßig SPD, CDU/CSU und FDP wählen. Das schlimme daran ist, dass nicht nur die letzten paar wohlhabenden Mittelschichtler konservativ wählen, sondern auch sehr viele arme Rentner und Familien, die aus tugendhafter Verblendung und Gewohnheit heraus ihre eigenen Sklaventreiber immer wieder aufs Neue ermächtigen. Die Jahrzehnte lange gleichschaltende, preußische Bildung in unserem Land zeigt ihre Wirkung schon lange sehr deutlich, wie man an den Wahlergebnissen sehen kann. Wenn kleinen Kindern in der 4. Klasse schon gesagt wird, dass ihr Leben nichts wert sei, wenn sie kein Abitur machen, sollte man sich nicht wundern, wenn diese Menschen zu total ängstlichen, empathielosen Egoisten werden. Unser Bildungssystem ist darauf ausgelegt einen möglichst unkomplizierten, breit einsetzbaren, fleißigen Bürger hervorzubringen, der viel arbeitet und konsumiert ohne dabei Fragen zu stellen. Die Ellenbogen Gesellschaft richtet sich selbst zu Grunde. Wir erleben puren Sozialdarwinismus im Gewandt einer „sozialen Marktwirtschaft“.

Es ging noch nie um Menschen und deren Befinden. Politiker die das behaupten sind entweder Lügner oder stehen noch am Anfang ihrer Karriere und sind voller Ideale. Jeder der nicht arbeitet und Geld vom Staat bezieht, wird von eben diesem als Mensch zweiter Klasse behandelt. Man hat wenig Geld, also bekommt man auch weniger Geld. Ich selbst bin z.B. schwer krank geworden, habe aber früher unzählige Menschenleben in der Notaufnahme gerettet. Das spielt heute keine Rolle mehr. Meine Frau und Ich bekommen für unsere Tochter weniger Elterngeld, als Menschen, die genug Geld haben. Menschen die genug Geld haben, bekommen noch mehr Elterngeld oben drauf. Was soll so eine Regelung ausdrücken? Das die, die nicht arbeiten könnten und deshalb nichts haben, auch nichts verdient haben? Ist das ein „wertendes“ Gesetzt? Uns wird Kinder- und Elterngeld nach dem Zuflussprinzip gegen gerechnet, obwohl gerade ich als kranker Mensch das dringend bräuchte. Macht das Sinn und ist das sozial? Mein Fall repräsentiert wahrscheinlich tausenden anderen Menschen und Familien denen es ähnlich geht. Es gibt so viele Menschen, die extrem viel gearbeitet haben, dann früh chronisch erkrankt sind und jetzt am Existenzminimum leben. Diesen Menschen wird die Chance auf so vieles im Leben genommen. Man ist gefesselt an ein paar hundert Euro, eine zu kleine Wohnung und Aldi. Wenn man sich dann noch Internet und ein Telefon leistet, kann man jeden Tag leben ohne zu sterben, aber eben nichts erleben. Die Regierung gönnt einem Kind momentan 2,96€ für Essen pro Tag. Ich und viele andere Eltern in dieser Situation wünschen sich mehr Sicherheit für ein schönes Leben und eine gute Bildung ihrer Kinder. Das einzige was uns helfen könnte ist Glück. Mehr nicht. Vielleicht wird eines meiner Bücher zum Bestseller, dass wäre dann so wahrscheinlich wie ein Lottogewinn. Ohne Geld wird es schwer sich durchzusetzen. Einem bleibt in diesem System nur die Hoffnung.

Andauernd wird damit geprahlt, wir würden in einer „sozialen Marktwirtschaft“ leben. Das ist wirklich der größte Witz überhaupt. Ich habe da früher als Jugendlicher auch noch dran geglaubt, bis ich dann eines Tages selber komplett am Boden war. Es ist gewaltig zu sehen, wie die Gesellschaft einem den Rücken kehrt, wenn man plötzlich Hilfe braucht und nichts mehr leisten kann. Überprivilegiertheit macht viele Menschen zu asozialen Zombies. Blinde, intolerante Zombies ohne Anstand und Courage. Sie sehen nicht, dass einem in Deutschland nicht mal ein Dach über dem Kopf garantiert ist, geschweige denn eine Toilette, warmes Wasser oder etwas zu Essen. Jedes Jahr verhungern und erfrieren Menschen auf Deutschlands Straßen. Wenn man obdachlos ist, bekommt man keine Wohnung, denn Sozialleistungen bekommt man nur, wenn man einen Wohnsitz angeben kann. Sieht der Staat diese asoziale Sinnlosigkeit nicht?

In Deutschland wird ein inoffizieller sozialer Klassismus gepflegt, der sich hauptsächlich über Geld und Macht definiert. Leistung spielt keine Rolle, es zählt nur dein aktueller Kontostand und dein gesellschaftliches Ansehen. Ich habe hier auf dem Übermensch-Blog bereits darüber geschrieben, dass die überwiegende Mehrheit der Millionäre weltweit nie für ihr Vermögen arbeiten mussten. Wir erleben ein kontralaterales Leistungsprinzip. Menschen mit extrem hoher Verantwortung und zusätzlicher harter Arbeit, verdienen sehr wenig. Ein Beispiel dafür sind AltenpflegerInnen. Menschen die aber durch Glück in eine bestimmte Familie geboren werden, bestimmte Kontakte haben oder ein Vermögen erben, arbeiten wenig oder überhaupt nicht und haben nicht ansatzweise die selbe Verantwortung wie KrankenpflegerInnen. Trotzdem leben diese Menschen in finanziellem Überfluss. Das ist ein generelles, weltweites Problem, dem wir zukünftig hart und gerecht begegnen müssen. Bisher habe ich lediglich ein paar Beispiele genannt und den Status Quo skizziert. Es geht aber darum, dem Status Quo mit Ideen zu begegnen und die Zukunft in unserem Sinne zu gestalten. Die Industrielle Revolution 4.0 muss viel Verändern und das ziemlich schnell.

Hier sind meine favorisierten Ideen für die Zukunft, von denen ich denke, dass es sich lohnen würde, Sie weiter zu entwickeln:

1. BGE – Einführung des bedingungslosen Grundeinkommens

Unabhängig von der sowieso schon prekären sozialpolitischen Lage in Deutschland, wird der technologische Fortschritt die Lage noch mehr verschärfen. Es geht nämlich der Mittelschicht an den Kragen. Die letzten überlebenden Beamten und Bürokratiesklaven dieses Landes werden keine Arbeit mehr haben. Die viel zitierte „Oxfordstudie zur Zukunft der Arbeit in Europa“ zeigt auf, dass fast 45% der Jobs in den nächsten 25 Jahren verloren gehen. Alle Jobs die von künstlichen Intelligenzen übernommen werden können, werden auch übernommen. Jobs die hingegen wieder wirklich wichtig werden, sind die, über die jetzt gelacht wird: Pflegeberufe, Therapeuten, Hebammen, Psychologen, Masseure, Erzieher… also alle Berufe, bei denen Menschen wert darauf legen mit Menschen zu tun zu haben. Sämtliche Fahrer und Piloten werden arbeitslos sein. Alle Menschen in Büros, bei Versicherungen, Jobcentern, Rathäusern usw.. Es werden aber nur ganz wenige, extrem spezialisierte Jobs entstehen. Virutal-Reality-Designer, oder Big-Data-Analysten… das werden wohl kaum die Taxifahrer von heute sein. Deshalb wird eine bedingungslose Grundsicherung für jeden Menschen unausweichlich sein. Jeder Mensch sollte einfach für sein Leben bezahlt werden. Wieso kann nicht einfach der Alltag Arbeit sein, die durch ein Grundeinkommen gewürdigt wird? Mütter arbeiten ihr Leben lang, bekommen aber keine Rente. Das ist ein Skandal! Das BGE ist die einzig vernünftige, soziale und humane Lösung für die Zukunft. Die ersten 1000€ die man auf das BGE dazu verdient sind steuerfrei, so werden auch ganz viele kleine Jobs und Mini Jobs unendlich Interessant. Auch das Ehrenamt wird endlich viel mehr wertgeschätzt. Enorm viel wichtige Arbeit in Deutschland wird ehrenamtlich getätigt.

2. Radikale Bildungsreform – Gemeinwohl und Empathie im Fokus – Individuelle Talententwicklung

In der Zukunft sollte jeder Schüler, nach der Grundschule, frei seine Talente und seine Interessen ausleben und entwickeln können. Im Moment bringt unser Schulsystem nur Müll hervor: Depressionen, Unglück, Hass, Ideologische Verhärtung, Talentzerstörung, Missmut, Klassizismus, Ungerechtigkeit, Gleichschaltung und Fleiß. Unser System ist in sämtlichen Belangen ineffizient. Genies fallen an allen Ecken und Kanten des System’s durchs Raster und landen dabei sicher nicht auf ihren Füßen, sondern in Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen des Jobcenters. Die Berufswelt sollte Menschen in der Zukunft danach beurteilen, wer sie sind und was sie können, und nicht danach, welche Papiere sie ausgedruckt haben. Schwerpunkte der schulischen Erziehung sollten sein: Empathie und Gemeinwohl.

3.  Radikale Gemeinwohlökonomie – Kein sinnloser Reichtum, keine Armut – Die Schere zwischen arm und reich wird geschlossen

Privater Reichtum ist sinnlos und wird verboten. Es werden alle stehenden Kapitalblasen einfach verstaatlicht. Ich habe natürlich kein kompletten, mathematischen Algorithmus entwickelt, aber es bleibt einfach ein Höchstbetrag plus/minus 10% legal, alles darüber hinaus kommt dem Gemeinwohl zu Gute. Dazu kommt, das Jeder Konzern gesetzlich dazu verpflichtet wird, ausschließlich im Sinne des Gemeinwohls zu handeln. Die Rendite und das wirtschaftliche Wachstum stellen keine geltenden Aspekte mehr dar, die Einfluss auf Entscheidungen über das Handeln oder die Entwickelung einzelner Konzerne haben. Alle Entscheidungen werden immer im Sinne des gesellschaftlichen Allgemeinwohls getroffen. Es geht niemals nur für einen Menschen, oder eine Firma. Man kann in diesem System selbstverständlich noch etwas zum BGE dazu verdienen. Die ersten 1000€ sind sogar Steuerfrei.

4. Finanztransatkionssteuer – Hier extra aufgeführt, um die Frage zur Finanzierung des BGE’s zu beantworten

Das Konzept der FTAS wurde schon mehrfach durchgerechnet. Schon eine winzige Steuer in Höhe von 0,05% bei jeder Transaktion würde in der Schweiz ausreichen, um jedem Bürger ein BGE in Höhe von 2500 Franken zu zahlen. Dieses Prinzip der Finanzierung Existenzieller Sicherheit wird zukünftig gleichzeitig eines der stärksten Instrumente zur Regulierung des Finanzmarktes sein. Zwei Fliegen mit einem Schlag!

5. Eine unabhängige Expertenregierung – Radikale Logik- und Wissenschaftsorientierte Gesetzesreformen – Klimaschutz

Dieser Punkt ist am wenigstens ausgereift bei mir im Kopf, aber leider sehr wichtig. Im Grunde geht es darum den Parteienklüngel voller Karrieristen und Opportunisten in den Arsch zu treten und daran zu erinnern, wen sie da eigentlich repräsentieren. Die machen keine wahre Politik für die Gesellschaft, und wenn, dann ist sie sehr langsam und ineffizient. Man sollte gemeinwohlorientiert, logisch und wissenschaftlich entscheiden. Deshalb wäre es wichtig die Regierung von einem unabhängigen, riesigen Expertengremium kontrollieren zu lassen. Desweiteren gibt es eine Menge Gesetze, die schlicht weg dringend geändert werden müssten, weil sie einfach nicht logisch sind. Ein übergeordnetes Expertengremium könnte sehr schnell alle nötigen Änderungen an veralteten, sinnlosen Gesetzten anordnen und gleichzeitig dringend nötige Gesetzte auf den Weg bringen. Jeder von euch kann da unzählige aufzählen, weshalb ich jetzt keine aufzähle. Ich denke da an Dinge wie die Cannabislegalisierung oder die Abschaffung von Hartz-4 oder ein AFD-Verbot. Alles schon längst überfällig. Sowas geht viel zu langsam heutzutage. Deshalb müsste die Regierungsform generell verbessert werden. Ich gebe zu, da fehlt mir in der Gesamtheit noch das nötige Futter für ausgereiften Inhalt.

6. Komplette Verstaatlichung des Gesundheits- und Bildungssystems

Ich selbst habe im deutschen Gesundheitssytem gearbeitet und bin darin schwer erkrankt. Die Krankenhäuser werden alle nach und nach im Sinne der Rendite perfekt ökonomisiert von Giganten wie Fresenius (Helios) oder anderen Turbokapitalisten. Krankheiten und Patienten sind nur Zahlen, die man als Mittel zum Zweck braucht um Gewinne einzufahren. In unserer (a)sozialen Marktwirtschaft ist es leider Gottes wichtig, dass ein Krankenhaus ihren Aktionären viel Rendite beschert. Wie diese Rendite entsteht, ist dabei zweitrangig. Die beiden wichtigsten und edelsten Jobs der Welt, nämlich Ärzte und Pflegekräfte, werden in diesem System zerstört und verheizt wie Sklaven. Sie arbeiten 80 Stunden die Woche und verdienen dabei einen Hungerlohn. Das merken die aber meistens gar nicht, weil viele von denen mehr im Krankenhaus sind als zu Hause. Das ist eine Schande! Gesundheit sollte unabhängig von Geld funktionieren. Und es sollte perfekt funktionieren! Der Staat sollte viel, viel Geld in die Gesundheit und Genesung der Bevölkerung stecken, das Gegenteil ist gerade der Fall. Manche Menschen laufen heute ohne Zähne rum, weil sie sich keine leisten können! Wo zur Hölle sind wir hier? Versteht ihr was ich meine?! Das das funktionieren kann sehen wir in unzähligen anderen Staaten dieser Welt. Ein bisschen Norwegen, ein bisschen Israel, ein bisschen Finnland, Niederlande, Portugal… Das ist natürlich einfach gesagt, aber jedes dieser Länder macht bestimmte Sachen viel besser als Deutschland, und andere viel schlechter. Wir sollten alle viel mehr voneinander lernen, anstatt überall Grenzen und Mauern zu bauen!

Schalom,
Schlomo Goldbaum

Kapitalismus: Eine inhumane Ideologie – Ideen für eine gemeinwohlorientierte Gesellschaft – Ein Essay

VON MENSCH. FÜR MENSCH. ÜBER MENSCH.

Mein Name ist Felix Jungbluth (Pseudonym: Schlomo Goldbaum). Ich bin der Betreiber dieses Blogs. Ich schreibe hier über aktuelles Weltgeschehen, Zeitgeist, Kunst und Kultur im Rahmen sozialistischer und humanistischer Prinzipien. Ich bin ein „linksgrünversiffter Gutmensch“, der gerne kommuniziert und konstruktiv kritisiert. So werdet ihr viele Kritiken, Essays und Kommentare zu diversen Themen finden. Gleichzeitig versuche ich mit diesem Blog ein Gegengewicht zu den enorm zahlreichen rechtspopulistischen, rechtsradikalen und verschwörungstheoretischen Internet-Blogs und Magazinen zu etablieren.

Und genau da bin ich auf eure Unterstützung angewiesen. Ich freue mich enorm über jeden, der meine Texte liest und teilt. Bei Fragen, Anmerkungen oder Kritik könnt ihr einfach eine E-Mail direkt an mich schreiben. Auf der rechten Seite im Menü habe ich in einer Blogroll alle wichtigen Blogs, Magazine und Vereine, die ich für lesenswert halte, für euch verlinkt. Auch findet ihr ganz oben im Menü das Impressum, dem ihr alle wichtigen Kontaktinformationen entnehmen könnt.

→ Übermensch.Blog bei Facebook

→ Übermensch.Blog bei Twitter

Schalom,
Schlomo Goldbaum

VON MENSCH. FÜR MENSCH. ÜBER MENSCH.

#Rassismus – AfD geht gegen Antirassismus-Schild am Frankfurter Rathaus vor – Ein Kommentar

„Wenn die AfD diese Aktionen gegen Rassismus also verbieten möchte, ist das ein klarer Versuch Rassismus als legitime Meinung zu etablieren.“

Wiedereinmal outet sich die AfD öffentlich völlig ungeniert als faschistoid und rassistisch. Die AfD aus Frankfurt hat offizielle Beschwerde gegen ein Anti-Rassismus Schild am Frankfurter Rathaus eingelegt. Man sehe die Grundsätze der staatlichen Neutralität verletzt, so die Argumentation der AfD. Die AfD möchte also, dass der Staat Rassismus billigt und als Meinung akzeptiert. Es ist also nicht neutral Rassismus abzulehnen? Im Grunde hat die AfD sich damit erneut zu hundert Prozent hinter sämtliche faschistoide und rassistische Ideen gestellt. Wieso sollte die AfD sonst darauf bestehen, dass in offiziellen Behörden keine „Anti-Rassismus-Werbung“ stattfinden darf? Es fühlt sich niemand in diesem Land durch solche Plakate in seiner Freiheit beschränkt. Wieso auch? Rassismus ist in der westlichen Werte Gemeinschaft eben einfach keine Meinung, sondern ein Verbrechen. Wenn die AfD diese Aktionen gegen Rassismus also verbieten möchte, ist das ein klarer Versuch Rassismus als legitime Meinung zu etablieren. Sowas tun nur Menschen die daran interessiert sind Rassismus mehr Geltung zu verleihen. Die AfD hat sich also ganz klar als faschistoid und rassistisch geoutet.

Hier könnt Ihr einen guten Artikel von lto.de über die Beschwerde der AfD lesen.

Ihr alle habt jetzt die Chance das „Plakat des Teufels“ als PDF bei http://www.respekt.tv runterzuladen, auszudrucken und irgendwo aufzuhängen. Auch unsere Redaktion hat Post bekommen von campact! mit drei Plakaten und ein paar Aufklebern, die wir nach und nach verteilen werden. Nerven wir die Faschisten und Rassisten dieser Republik, sie haben es uns selten so einfach gemacht!

logo_respekt_schild

Schalom,
Schlomo Goldbaum

#Rassismus – AfD geht gegen Antirassismus-Schild am Frankfurter Rathaus vor – Ein Kommentar