Attila Hildmann feiert Hitler – Über 17.400 Menschen feiern mit – Ein Kommentar

„Von 26.389 Teilnehmern an der Umfrage, finden 66%, dass Angela Merkel schlimmer ist, als Adolf Hitler es war. Das sind 17424 Menschen. Erst als ich das gesehen habe, entschloss ich mich dazu doch einen Beitrag über Hildmann zu schreiben. Denn hochgerechnet auf die 66.000 Gruppenmitglieder, wären das 43.560 Adolf Hitler Fans in Hildmans Telegram-Gruppe. Ich denke, damit ist das Problem erfasst.“

Schon wieder konnte der rechtsradikale, antisemitische Verschwörungstheoretiker Atilla Klaus Peter Hildmann in Berlin am Samstag unter Polizeischutz einen Autokorso veranstalten, um danach eine hetzerische, antisemitische und rechtsradikale Kundgebung abzuhalten. Das macht Hildmann regelmäßig immer wieder an Samstagen. An seinem Auto hängt dann immer eine große Reichskriegsflagge mit dem Spruch „Treue um Treue“, was sehr an den Leitspruch der SS erinnert.

HildmannAuto

Das Ziel des Autokorsos war diesmal der Lustgarten in Berlin, wo Atilla Klaus Peter Hildmann dann wie jedesmal seine hetzerischen, rechtsradikalen, verschwörerischen und antisemitischen Reden hält. Unter anderem drohte Hildmann, falls er einmal Reichskanzler sein sollte, dass er Volker Beck zum Tode verurteilen würde, durch Tritte in seinen Intimbereich. Noch dazu behauptete er auf mehreren Kundgebungen direkt vor der Polizei, das Adolf Hitler ein Segen für Deutschland war im Gegensatz zu der kommunistischen Angela Merkel.

„Auf der Kundgebung mit etwa 150 Anhängern sagte Hildmann öffentlich, „wenn ich Reichskanzler wäre, dann würde ich die Todesstrafe für Volker Beck wieder einführen, indem man ihm die Eier zertretet auf einem öffentlichen Platz.“ Auf via Twitter und im Internet verbreiteten Videos unter anderem vom Jüdischen Forum für Demokratie und gegen Antisemitismus (JFDA) und dem Zentrum demokratischer Widerspruch (democ) ist zu hören und zu sehen, wie das Publikum Hildmann lautstark zustimmt.“ – rbb24.de

Zusätzlich setzte Hildmann auf Youtube und seinen Kundgebungen Kopfgelder auf Leute aus, die wohl anscheinend aus der AntiFa-Szene stammen sollen und mutmaßlich seinen Laden beschmiert hätten.

Nachdem Hildmann zuletzt Kopfgelder auf Hinweise zu Personen, die er der Antifa-Szene zurechnet, ausgesetzt hatte, waren mehrere Strafanzeigen bei der Polizei Brandenburg eingegangen, wie diese auf Twitter bestätigte: „Eine Strafbarkeit wurde bisher durch die Staatsanwaltschaft verneint“, heiß es; die Ermittlungen würden aber weiterlaufen. – taz.de

Ich verlinke euch hier einmal zwei kurze Videos von den oben bereits genannten Organisationen „Jüdisches Forum für Demokratie und gegen Antisemitismus (JFDA)“ und dem „Zentrum demokratischer Widerspruch (democ)“. Trotz starker antisemitischer und hetzerischer Bedrohungen und Beleidigungen von rechtsradikalen Teilnehmern, haben es die JFDA und democ. dennoch geschafft diese Videos aufzuzeichnen:

und

In einer Telegram Gruppe mit über 66.000 Teilnehmern schreibt Hildmann ununterbrochen den ganzen Tag sehr viele Nachrichten, die völlig wirre Verschwörungstheorien und jede Menge rechtsradikales Gedankengut beinhalten. Er nutzt die Gruppe auch willkürlich gegen alles, was er boykottieren möchte. Er führt seine eigene kleine Nazi-Armee über Telegram. Was mir wirklich Sorgen bereitet, ist eine Umfrage, die Hildmann selbst in seiner Gruppe initiiert hat. Hier ein Screenshot davon:

HitlerbesserMerkel

Von 26.389 Teilnehmern an der Umfrage, finden 66%, dass Angela Merkel schlimmer ist, als Adolf Hitler es war. Das sind 17424 Menschen. Erst als ich das gesehen habe, entschloss ich mich dazu doch einen Beitrag über Hildmann zu schreiben. Denn hochgerechnet auf die 66.000 Gruppenmitglieder, wären das 43.560 Adolf Hitler Fans in Hildmanns Telegram-Gruppe. Ich denke damit ist die Spannweite des Problems erfasst. Die Staatsanwaltschaft sollte dringend einschreiten und dem Nazi-Spuk ein Ende setzen, bevor Hildmann seine Gewaltandrohungen in die Tat umsetzt. Wenn man die Texte von Hildmann, die er im Minutentakt in seiner Telegram-Gruppe postet, liest, hat man sofort das Gefühl, das da jemand schreibt, der psychisch nicht ganz gesund ist. Meiner Meinung nach ist Hildmann durch seinen unklaren psychischen Gesundheitszustand eine tickende Zeitbombe. Falls er wirklich an einer unerkannten psychischen Krankheit leidet, könnte eine vermeintliche Verhaftung in völliger Eskalation enden. Ein mutmaßlich paranoider Psychotiker, der im Krieg ist mit der gesamten Welt, ist durch Logik und Gesetzte nur schwer aufzuhalten. Hildmann selbst hat bereits gesagt, dass er sich auf den Krieg gegen die „Kommunisten“ und „Bolschewiken“ der Merkel-Regierung vorbereitet hat.

Unglaublich ist auch, was er über den 1. Weltkrieg sagt.

DeutschlandVerrat

Das ganze garniert der rechtsradikale Vegan-Koch mit jeder Menge antisemitischer und verschwörungstheoretischer Kirschen, die ich euch selbstverständlich nicht vorenthalten möchte.

Meiner Meinung nach hat Atilla Klaus Peter Hildmann schon längst die Grenzen des rechtlich und menschlich Hinnehmbaren überschritten. Ich denke, das viele seiner Aussagen, sowohl online als auch offline auf den Kundgebungen, juristisch relevant sind. Zum Glück gibt es ja, wie oben bereits berichtet, jede Menge Anzeigen gegen Hildmann, die signalisieren, dass sich viele Menschen das nicht mehr gefallen lassen wollen. Die Beweise werden immer mehr und die Kundgebungen von Hildmann auch. Es ist unglaublich, dass die Staatsanwaltschaft so lange dabei zuschaut, wie jemand Hitler öffentlich feiert und den Holocaust relativiert. Ich könnte verstehen, wenn die Staatsanwaltschaft erst noch weiter sammeln möchte für ein starkes Urteil, jedoch denke ich, dass die Auswirkungen auf die rechte Szene zu hoch sind, um noch länger zu warten. Noch dazu hat Hildmann jede Menge Journalisten bedroht und beleidigt. Darunter auch das jüdische Forum. Was die Staatsanwaltschaft dazu sagt ist meiner Auffassung nach eine Farce.

Hildmann hetzte zudem gegen eine „gleichgeschaltete rote Presse“. Aggressive Anhänger*innen störten die Berichterstattung unabhängiger Pressevertreter*innen, etwa vom Jüdischen Forum für Demokratie und gegen Antisemitismus und dem Zentrum Demokratischer Widerspruch (democ). Ein Eingreifen der Polizei zum Schutz der Pressefreiheit blieb aus. Bereits Ende Juni waren Journalist*innen durch Hildmann und weitere Teilnehmer*innen derart massiv bedroht und bedrängt worden, dass sie ihre Arbeit abbrechen mussten. – taz.de

Wenn die Staatsanwaltschaft und die Polizei nicht langsam in Wallung kommt, um die Pressefreiheit und die Sicherheit der deutschen BürgerInnen zu schützen, werden aus ca. 43.000 Hitler-Fans langsam und allmählich immer mehr, bis Hildmann eine paramilitärische Nazi-Horde aufgebaut hat, die nur darauf wartet sich mit dem deutschen Staat gewaltsam auseinander zu setzen. Fehlen der Bundeswehr nicht 60.000 Schuss Munition? Und was war bzw. ist da los mit der Polizei in Sachsen? Ein kleines Zitat aus einem Artikel vom MDR.

Die mutmaßlich rechtsextremistische Gruppe „Nordkreuz“ aus Mecklenburg-Vorpommern soll Hunderte Morde geplant haben. Bei Durchsuchungen im Sommer 2019 waren beim Anführer der Gruppe, einem ehemaligen SEK-Beamten, Waffen und über 50.000 Schuss Munition gefunden worden. Zum Teil stammte diese aus Beständen von Polizeibehörden aus Sachsen und anderen Bundesländern. Wie die Munition dorthin gelangt ist, ist bisher unklar. Und sie wurde offenbar nicht einmal vermisst. – mdr.de

Fazit: Wir haben in Deutschland ein seit Jahren immer stärker werdendes Problem mit Rechtsradikalismus, Antisemitismus und strukturellem Rassismus in der Bevölkerung und leider auch in den Behörden, der Justiz, der Politik und der Exekutive. Die AfD freut sich über Leute wie Hildmann, denn der sorgt für noch mehr Wähler, die den etablierten Parteien einfach nur Schaden wollen, ohne weiter über die Konsequenzen nachzudenken. Die Konservativen der CDU/CSU und FDP fliegen sowieso in einer anderen Realität, denn die wollen den Verfassungsschutz am liebsten dauerhaft auf den, offensichtlich kaum vorhandenen, „Linksradikalismus“ in Deutschland ansetzen. Das nenne ich eine Arbeitsbeschaffungsmaßnahme für den Verfassungsschutz, während mitten in Berlin, im Jahre 2020, eine Horde Nazis in der Öffentlichkeit, unter Polizeischutz, Hitler feiert. Hildmann ist nur einer der rechten Clowns in der gesamten rechten Szene, der jedoch zur Zeit großen Einfluss hat auf viele Rechte in Deutschland. Ich kann mir gut vorstellen, dass viele Nazis sich freuen, dass es endlich wieder jemanden gibt, dem sie blind folgen können. Dabei ist Hildmann nicht mal ein guter Rhetoriker bzw. Redner. Er brüllt einfach nur viel Unsinn und wiederholt diesen immer wieder.

Was muss also noch alles passieren, bis die Regierung endlich erkennt, wie groß das Rechtsradikalismus-Problem in Deutschland wirklich ist? Wir stark muss der Antisemitismus noch werden? Wie viele Todesdrohungen müssen Politiker noch bekommen? Sollen noch mehr Attentate auf Synagogen oder Moscheen geschehen? Es reicht!

Schalom,
Schlomo Goldbaum

Attila Hildmann feiert Hitler – Über 17.400 Menschen feiern mit – Ein Kommentar

Corona-Krise und Verschwörungstheorien international: Hetze und Antisemitismus nehmen zu – Ein Kommentar

„Am Ende bleibt leider nur das pure Entsetzten darüber, wie leichtgläubig und ungebildet viele Menschen im Internet sind. Es ist erschreckend wie viele ihren gesunden Menschenverstand verloren haben und diesen antisemitischen Schwachsinn glauben und verbreiten.“

Während der Corona-Virus auf der ganzen Welt für Chaos sorgt und den normalen Alltag aus dem Gleichgewicht bringt, überlegen sich Faschisten, wie sie diese Krise für sich nutzen könnten. Was in den letzten Wochen von Rechtsextremisten und antisemitischen Verschwörungstheoretikern weltweit verbreitet wurde, stieß im Internet auf entsetzlich große Resonanz. Wir wollen hier heute einige dieser unmenschlichen Beiträge aus dem Internet zusammenfassen, um darauf aufmerksam zu machen, dass wir gerade in diesen Zeiten in jede Richtung aufklären müssen. Die Corona-Pandemie wird bewusst gegen das jüdische Volk instrumentalisiert, in dem völlig seltsame Verschwörungen um das Virus und die Juden gesponnen werden. Im Internet finden solche Verschwörungen immer ihre Befürworter, denn die Reichweite des Internets schließt jeden Menschen mit ein, unabhängig von Alter, Bildungsgrad oder soziokulturellem Umfeld. So wird der Antisemitismus zur Zeit um ein vielfaches verstärkt. Irgendwo trifft Hetze immer auf fruchtbaren Boden. Das Internet dient heutzutage als universeller Multiplikator.

Hitler Fotos und Pornos während einer online Holocaust-Gedenkenveranstaltung

Am Vorabend des Holocaust-Gedenktags ist eine von der israelischen Botschaft in Berlin organisierte Video-Diskussion mit einem Überlebenden gestört worden. Botschafter Jeremy Issacharoff schrieb auf Twitter, „anti-israelische Aktivisten“ hätten sich am Montag in die Videokonferenz eingeschaltet, Bilder von Adolf Hitler gezeigt und antisemitische Slogans gerufen. „Die Veranstaltung musste unterbrochen werden.“ Nach einer kurzen Pause habe man sie aber ohne die Störer fortsetzen können, schrieb Issacharoff. „Das Gedenken an den Holocaust und die Würde des Überlebenden zu missachten ist mehr als beschämend und schändlich und zeigt die eklatante antisemitische Einstellung der Aktivisten.“ – Auszug aus einem Artikel von www.dw.com

Zu der Veranstaltung war aus Israel der 77 Jahre alte Holocaust-Überlebende Zvi Herschel zugeschaltet. Dieser selbst teilte mit, neben Hitler- und Hakenkreuz-Bildern seien auch Pornos zu sehen gewesen, zudem seien „Palästina, Palästina“-Rufe ertönt. Trotz allem sei er „sehr ruhig“ geblieben. „Auf eine Art ist das ein Beispiel, das ich benutzen kann“, betonte Herschel, der weltweit vor jungen Menschen Vorträge über den Holocaust hält. Es zeige, wie feige diese Leute seien. „Aber es ist bloßer Antisemitismus, und der heutige Antisemitismus ist sehr, sehr stark.“

Herschel wurde im Dezember 1942 in den von Nazi-Deutschland besetzten Niederlanden geboren. Während seine Eltern im Sommer 1943 in das Vernichtungslager Sobibor deportiert und dort ermordet wurden, überlebte Herschel bei einer protestantischen Familie. 1986 wanderte er nach Israel aus.

Antisemitische Hetze auf Flugblättern in Augsburg

Augsburg – 8. April 2020

Am 8. April 2020 sind in der Augsburger Innenstadt Flugblätter aufgetaucht, die die Coronakrise nutzen, um antisemitische und rassistische Verschwörungserzählungen zu verbreiten. Die Flugblätter wurden in Briefkästen gesteckt und auf Straßenlaternen geklebt.

In dem Text wird zunächst die Gefährlichkeit der durch das Corona-SARS-2-Virus verursachten Krankheit Covid-19 bestritten und behauptet, es gäbe keine oder kaum daran Erkrankte oder Verstorbene. Vielmehr sei dies eine reine Lüge der Regierungen und Medien und stünde im größeren Kontext eines Plans zur Zerstörung des Westens und der „weißen Rasse“.

Seit fünf Jahren gingen „sämtliche Handlungen der Regierungen im Westen, gegen die eigenen Bürger“, insbesondere durch eine „Invasion“ von „sogenannten Flüchtlingen“. Durch Suggestivfragen wie „Glauben Sie wirklich, dass es Zufall ist, dass der gesamte Westen zur gleichen Zeit mit Migranten geflutet wird? Wo haben die Leute das Reisegeld her, wenn sie weniger als 2 Euro am Tag verdienen? Glauben Sie wirklich, dass man mit einem Schlauchboot sicher über die Weltmeere schippern kann?“ legt der Verfasser nahe, dass die Migration nach Europa von einer „Gruppe von Menschen, die zwar Weiß ausschaut, aber von sich behauptet, dass sie nicht weiß ist“ gesteuert würde. Ziel dieses Plans sei es, dass „sich die Rassen mischen, bis sie in nur wenigen Generationen alle vollständig zu einer Hybridrasse verschmolzen sind, deren jeweilige besonderen Fähigkeiten mit jeder Generation absolut verkümmern“.

Bei der Beschreibung, wer diese überaus mächtige Gruppe sei, wird der Antisemitismus des Verfassers offensichtlich:

„Es ist auch die gleiche Gruppe, die 85 % aller Medien auf der Welt besitzt. Die gleiche Gruppe, die Hunderte von Nicht Regierungs Organisationen auf der Welt verteilt hat, um für ihre speziellen Interessen zu streiten. Die gleiche Gruppe, die 98 % aller sogenannten Nationalbanken besitzt und seit Dekaden die Nationen ins Unermessliche verschuldet. Die Gruppe die damit Geld aus dem Nichts schafft. Die gleiche Gruppe, die überall im Westen für offene Grenzen ist, aber in ihrer „Heimat“ auf einen reinen Staat bestehen.“ „Heimat“ meint Israel, das durch die Anführungszeichen als illegitimer Staat gebrandmarkt wird, der angeblich auf eine „reine“ Bevölkerung bestehe. Der Rassismus des Verfassers wird so auf den jüdischen Staat projiziert.

Auch der Mythos, dass Juden angeblich Nationalbanken besäßen (insbesondere das US-amerikanische Federal Reserve System ist Gegenstand solcher Verschwörungsideologien), damit „die Nationen“ verschuldeten und für sich selbst „Geld aus dem Nichts“ schafften sind klassisch antisemitische Topoi. Mit einem Henry Kissinger in den Mund gelegten Zitat lässt das Flugblatt zudem einen Mann als Kronzeugen für die behauptete Realität dieses Plans gegen die „weiße Rasse“ auftreten, der in antisemitischer Ideologie als Inbegriff des ‚mächtigen Juden‘ gelten kann. Kissinger habe angeblich gesagt: „Wir beseitigen die weiße Rasse mitsamt ihrer zu hohen und damit für uns gefährlichen Intelligenz durch multikulturelle Gesellschaften!“ Der Verschwörungsmythos ist komplett, Rassismus und Antisemitismus greifen ineinander.

Als weiterer angeblicher ‚Beweis‘ für dieses geschlossene, verschwörungsideologische und wahnhaft antisemitische Weltbild wird angeführt, dass Angela Merkel 2010 den Kalergi-Preis für ihre Verdienste um Europa bekommen hat. Richard Nikolaus Coudenhove-Kalergi war ein Vordenker des europäischen Gedankens. In verschwörungsideologischen Kreisen wird ihm ein angeblicher „Kalergi-Plan“ zugeschrieben. Dieser umfasse die Vernichtung der „weißen Rasse“ durch „Vermischung“, wodurch eine ‚identitätslose‘ Bevölkerung geschaffen werden solle, die von einer ‚jüdischen Elite‘ regiert und unterdrückt würde.

„Zu viele Menschen wissen von diesen Dingen.“, behauptet das Flugblatt gegen Ende. „Deshalb erleben wir jetzt die sogenannte ‚CORONA KRISE‘. Mit welcher jetzt die totale Kontrolle und auch Bestrafung für jegliche Gegenwehr gerechtfertigt wird.“ Diese „künstliche Krise“ würde „solange ausweitet, bis der gesamte Westen rein wirtschaftlich gesehen am Boden ist.“ Es würden dann „zunehmend kommunistische Verhältnisse einkehren“. Der Verantwortliche wird gleich genannt: „Recherchieren Sie einmal die Ursprünge des Kommunismus. Sie sind nicht russisch. Und auch nicht asiatisch. Es ist die gleiche Gruppe wie zuvor beschrieben.“ Auch diese doppelte Schuldzuweisung ist ein typisch antisemitisches Bild: ‚Der Jude‘ stünde als Strippenzieher sowohl hinter dem Kapitalismus wie dem Kommunismus.

„Keine Partei, keine Regierung wird uns retten. Diese sind das Problem. Nur die Völker selbst können sich befreien. Und dazu sind wir alle gefragt.“, endet das Flugblatt mit einem Aufruf zum völkischen ‚Widerstand‘. Hier ist die Vernichtung der Juden angelegt, denn der im Antisemitismus imaginierten Verschwörung sei nur durch eine ‚Endlösung‘ beizukommen.

Das Flugblatt zeigt, wie Antisemitismus als Opferideologie fungiert: Das gewalttätige Losschlagen gegen die ‚jüdische Weltverschwörung‘ wird immer als unschuldige Selbstverteidigung verklärt. – Ein Auszug aus einem Post von der RIAS Bayern (Recherche- und Informationszentrum für Antisemitismus Bayern)


Die Plage Antisemitismus – Hetze in den USA, Israel und Europa

Das Kantor Center an der Tel Aviv University veröffentlicht jedes Jahr einen Bericht, der antisemitische Vorfälle weltweit dokumentiert. Bei der diesjährigen Präsentation Anfang dieser Woche wurde einerseits eine Zunahme des weltweiten Antisemitismus im Jahr 2019 um 18 Prozent gegenüber dem vorangegangenen Jahr beklagt. Die Historikerin Dina Porat hält in dem Bericht allerdings auch fest: „Obwohl sich dieser Bericht mit Antisemitismus im Jahr 2019 befasst, können wir nicht die Auswirkungen der Coronakrise außer Acht lassen. Diese hat antisemitische Ansagen hervorgerufen, die wir aufzeigen müssen.“

Israel:

Ähnliches prangerte diesen April auch das Simon Wiesenthal Center an. „Juden als Jesus-Mörder, Juden als Kredithaie, Juden als Krankheitsüberträger. Diese Jahrhunderte alten antisemitischen Stereotype kommen wieder an die Oberfläche“, so das Center in einem Statement. „Die Coronavirus Pandemie mag neu sein, aber dass Juden beschuldigt werden, tödliche Viren zu verbreiten, hat eine lange und tragische Geschichte.“ – Wiener Zeitung

USA:

Da hielten Demonstranten in Ohio ein Schild hoch, das eine Ratte mit Kippa und Davidstern zeigte, versehen mit dem Schriftzug „Die wirkliche Plage“. Andere wiederum attackierten Online-Gottesdienste von Synagogen durch „zoombombing“. Das passierte etwa auch 150 Jeschiwe-Studenten der New York City Yeshiva University, die einander zu Pessach virtuell trafen. Während der Zoom-Konferenz loggte sich rund ein Dutzend weiterer Personen ein und postete antisemitische Slogans und Memes, inklusive „Heil Hitler“ und Holocaust-Leugnung. – Wiener Zeitung

Deutschland:

In Deutschland entdeckte eine Passantin in Bamberg ein handgeschriebenes Pappschild bei einem Brunnen. Darauf vermerkt: „Coronavirus heißt Judenkapitalismus“. Doch dieser Corona-bezogene Antisemitismus sei auch im Netz zu finden, heißt es seitens der „Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus“ in Bayern. Im Netz sei etwa eine Karikatur eines Juden in einem trojanischen Pferd aufgetaucht, der so das Virus in die Stadt einschleust. – Wiener Zeitung

Frankreich:

In Frankreich machte indessen ein anderes Meme die Runde: es zeigte eine Zeichnung der früheren jüdischen Gesundheitsministerin Agnès Buzyn, die Gift in einen Brunnen schüttet. Die Karikatur wurde zehntausende Male geteilt. Ein weiteres Sujet zeigt laut Jewish Telegraph Agency Buzyns Kopf auf den „glücklichen Kaufmann“ montiert, also einen grinsenden Mann, der seine Handflächen aneinander reibt.

Alain Soral, ein mehrfach wegen Aufstachelung zum Judenhass verurteilter Holocaust-Leugner, sagte in einem Video auf Youtube, dass das Virus von „der berühmten Gemeinschaft, deren Namen wir nicht nennen dürfen“ benutzt werde, „die auf dem Rücken der Franzosen Kasse machen möchte, indem sie das französische Volk durch die Last der Todesopfer schwächt“. Es stieg rasch zu einem der beliebtesten Clips Sorals auf und wurde mehrere hunderttausend Mal aufgerufen. Ähnliches verbreitet der ebenfalls bereits als antisemitisch bekannte französische Komiker Dieudonne M’bala M’bala auf seinem Youtube-Kanal. – Wiener Zeitung

Alle Auszüge aus einem Artikel der Wiener Zeitung von der Kollegin Alexia Weiss

Fazit: Antisemitismus ist ein Herzensthema meines Blogs, weshalb es mir wichtig war hier noch einmal alle antisemitischen Vorfälle der letzten Wochen aus verschiedenen Medien zusammen zu tragen, um deutlich zu machen, wie aktiv Rechtsextremisten auf der ganzen Welt gerade versuchen die Corona-Pandemie gezielt für antisemitische Hetze zu instrumentalisieren und zu missbrauchen. Noch dazu kommt, dass diese Nazis mit extrem gefährlichen Lügen akut die Gesundheit von Menschen gefährden. Man muss davon ausgehen, dass es viele Menschen gibt, die diese antisemitischen Verschwörungstheorien glauben und den Virus infolgedessen dann nicht mehr ernst nehmen. Viele Nazis behaupten der Virus wäre nicht echt und gar nicht gefährlich. Das ist aber nur eine von vielen extrem gefährlichen, schwachsinnigen Aussagen. Am Ende bleibt leider nur das Entsetzten darüber, wie leichtgläubig und ungebildet doch so viele Menschen im Internet sind. Es ist erschreckend wie viele Menschen ihren gesunden Menschenverstand verloren haben und diesen antisemitischen Schwachsinn glauben und auch noch verbreiten.

Unser Aufruf an euch alle: Seid wachsam! Wehrt den Anfängen! Wir sind mehr!

Schalom,
Schlomo Goldbaum

Corona-Krise und Verschwörungstheorien international: Hetze und Antisemitismus nehmen zu – Ein Kommentar