Holocaustleugner Attila Hildmann und Partner Kai E. von AnonLeaks enttarnt: Großes Online Netzwerk für rechtsextreme Hetze & Cyberterror – Ein Kommentar

Attila Hildmann schafft es, während seiner Flucht, mit der Hilfe eines engen Vertrauten Kai E., ein enorm großes, rechtsextremes Online-Hass-Netzwerk aufzubauen, auf dem cyberterroristische Anschläge geplant werden, ohne dass die deutschen Behörden sich irgendwie dazu äußern. Die Kollegen von Anonleaks haben Hildmann und Kai E. komplett entblößt und den Behörden alle wichtigen Informationen zukommen lassen. Die Informationen, die Online-Aktivisten inzwischen gesammelt haben, könnten den Behörden extrem gut dabei helfen, diese Hetze zu unterbinden. Es wird also dringend Zeit, dass die Behörden zu diesem Thema Stellung beziehen.

Der ewige Antisemit Attila Hildmann: Judenhass, Holocaustleugnung und Verschwörungsmythen – Ein Kommentar

"Jeder Tag, den Hildmann ungestraft den Holocaust leugnen kann, ist ein Schlag ins Gesicht eines jeden Holocaust-Überlebenden. Jeder Tag, den Hildmann ungestraft gegen Juden hetzen kann, ist ein Schlag ins Gesicht aller Menschen jüdischen Glaubens. Die Behörden sollten alles dafür tun, dass dieser unfassbare Judenhasser und Holocaustleugner endlich verurteilt wird."

Der „D-Day 2.0“ ist kläglich gescheitert: Querdenker sind enttäuscht, Lowien schlichtet – Ein Kommentar

"Markus Lowien bedauert, dass sie keinen absoluten "Stillstand" erreicht haben. Auch wenn dieser "D-Day 2.0" absolut kläglich im Sande verlaufen ist, muss man solche Umsturz-Fantasien von rechten Gruppierungen absolut ernst nehmen. Wie man in den USA sieht, radikalisieren sich rechte und nationalistische Gruppen immer mehr. Deshalb gilt es, das gesamte rechte Konglomerat gut im Auge zu behalten. In den letzten Jahren mussten wir leidlich feststellen, dass wir die rechtsextreme Szene nicht ernst genug genommen haben."