WDR Talkshow: Corona-Skeptiker unter sich – Ein Kommentar

Die einzigen Menschen die voller Panik, Angst und Verunsicherung sind, sind die, die allen anderen immer vorwerfen, sie würden Panik und Angst verbreiten. Es ist oft so, das man selbst sein blinder Fleck ist – das wird bei diesen Menschen wohl der Fall sein.

Unter der Überschrift „Lockern oder verschärfen?“, lud der WDR am 09.10. Menschen aus der Bevölkerung dazu ein, etwas zur aktuellen Corona-Situation in Deutschland zu sagen. Es wurde niemand vom Sender ausgewählt. Alle teilnehmenden Gäste haben sich freiwillig gemeldet. Das bedeutet natürlich, dass die Menschen die in dieser Sendung sitzen in jedem Fall eine starke Motivation hatten etwas öffentlich kundzutun. Menschen mit Geltungsdrang gibt es zur Zeit viele, aber nur wenige davon tun der Gesellschaft gut. Deshalb ist mir diese Sendung besonders ins Auge gefallen. Schaut selbst, was diese Menschen zu sagen haben.

Quelle, WDR, Youtube: https://www.youtube.com/watch?v=Xwme36rOoAM

In dieser Sendung sitzt eine bunte Mischung aus Menschen mit relativ gleichen Ansichten. Die Argumentation dieser Leute war meiner Ansicht nach teilweise sehr eindimensional und egozentrisch. Die meisten projizierten ihre eigenen persönlichen Probleme und Erfahrungen auf die gesamte Gesellschaft und das politische Handeln. Jeder wollte die Pandemie-Maßnahmen am liebsten so gestaltet sehen, dass sie einen selbst möglichst wenig einschränkt. „Solidarität für Mitmenschen“ bedeutete für die meisten Teilnehmer dieser Sendung leider „Solidarität für mich“. Selbstverständlich gibt es immer wieder Maßnahmen, Gesetzte und Regelungen die schlecht durchdacht sind und an manchen Stellen Probleme aufweisen, die man anfangs gar nicht auf dem Schirm hatte. Das liegt aber auch daran, dass diese Gesetzte und Maßnehmen teilweise mit der heißen Nadel gestrickt worden sind. Auch die Fachwelt lernt heute noch jeden Tag neues über das Sars-Cov-2 Virus, was bedeutet, dass sich viele Aussagen und Regeln stetig verändern können. All diese Probleme gehören genauso zu den Auswirkungen der Pandemie, wie die Krankheit selbst. Das vergessen viele Menschen, wenn sie über die Maßnahmen schimpfen oder Wissenschaftler diffamieren.

Dann sitzen selbstverständlich auch wieder einige Volldeppen dazwischen, die meinen das Virus und die Pandemie besser einschätzen zu können, als die zuständigen Wissenschaftler. Darunter gab es sogar wieder Kritik an den Masken, was aber auch der Zusammenstellung der Gäste geschuldet ist. Sicherlich waren unter den Gästen auch ein paar heimliche Corona-Leugner und Verschwörungstheoretiker, die sich zurückgehalten haben. Der Applaus an manchen Stellen hat sie aber verraten. Jeder der da saß, musste sich dringend etwas von der Seele reden, dass hat man gemerkt. Es gab auch einige vernünftige Beiträge, die sich gegen die Masken-Gegner stellten. Es waren auch ein paar Beiträge dabei, die sehr berechtigte Kritik an manchen Regelungen und Maßnahmen äußerten, die Menschen teilweise existentiell enorm bedroht haben. Das sind eben die Probleme, die schnellstens von Seiten der Politik verbessert werden müssen. Trotzdem hat es mich ein bisschen beruhigt, dass auch Leute dazwischen waren, die nicht Corona an sich oder die Wissenschaft in Frage stellten. Ziemlich absurd war auch dieser Kardiologe, der wirklich sagte, dass alle existentiell bedrohlichen Maßnahmen mit sofortiger Wirkung aufgehoben werden müssten. Die Menschen sollten das doch alles eigenverantwortlich machen. Das ist schon traurig, wenn ein Arzt sowas sagt und dabei tosenden Applaus bekommt. Ich denke man erkennt an den „Anti-Corona-Demonstrationen“ sehr gut, dass wir sehr wohl Verbote und Maßnahmen benötigen. Ohne Verbote und Maßnahmen, würde sich dieses Virus, durch Millionen ignoranter, dummer und asozialer Menschen, ausbreiten wie Feuer und unzählige Menschen töten.

Diese Sendung entlarvt durch die Beiträge ihrer Gäste aber eine Reihe an anderen grundlegenden Problemen dieser Gesellschaft. Wir pflücken jetzt die überreifen, matschigen Früchte unserer kapitalistischen, neoliberalen Ellenbogengesellschaft, in der nur dein Kontostand zählt. Durch den Jahrzehnte langen, absoluten Leistungsdrang ist jeder nur noch auf sich konzentriert. Der Blick auf die Welt ist bei vielen Menschen stark eingeschränkt und dreht sich ausschließlich um persönliche Probleme. Kaum einer hat mehr Zeit für weltliche und gesellschaftliche Probleme. Sie denken es geht sie nichts an. Wenn eine Gesellschaft dann plötzlich gegenseitig füreinander da sein muss und Solidarität, Respekt und Empathie am meisten gefragt sind, ist das Geschreie vorprogrammiert. Wir sind einfach keine soziale Gesellschaft, auch wenn das häufig behauptet wird. Wenn ein paar tausend Menschen an Corona sterben, ist das vielen Leuten völlig egal. Die entwickeln aus Selbstschutz den Reflex auf Nachfrage sofort alles zu relativieren und andere Tote anzuführen. Das macht natürlich keinen Sinn, aber sich selbst etwas einzugestehen ist sehr viel schwerer. Das können nur die aller wenigsten. Manche Leute vergessen, dass auch sie ein Teil dieser Welt sind und damit automatisch eine Verantwortung für ihre Mitmenschen haben.

Fazit: „Lockern oder verschärfen?“ – Meine Antwort: Weder noch. Es sollte genau das gemacht werden, was wissenschaftlich und medizinisch am sinnvollsten ist. Ich kann das nicht wissen, deshalb höre ich auf das, was die Fachwelt sagt. Das sollten wir alle tun. Die Politiker haben die Aufgabe, die Regeln und Maßnahmen möglichst sozial und ökonomisch verträglich zu gestalten, damit die Kollateralschäden in der Gesellschaft möglichst klein bleiben. Das Bordelle auf haben, während Hörsäle geschlossen sind, macht natürlich keinen Sinn und sorgt für viel Ärger und Wut in der Gesellschaft. Selbstverständlich kann man in Zeiten einer solchen Pandemie nicht jeden komplett zufriedenstellen, aber genau da ist eben gesunder Menschenverstand, Solidarität und Empathie gefragt. Das gesundheitliche Wohl von Mitmenschen steht im absoluten Vordergrund. Wir alle sollten zusammen Ideen Entwickeln wie man diese Pandemie am besten übersteht, ohne sich selbst oder andere dabei in Gefahr zu bringen. Dazu braucht man Empathie, Mitgefühl und Toleranz. Diese Eigenschaften müssen wieder intensiv trainiert, gelehrt und gepredigt werden, so oft es geht. Ich glaube der größte Teil der Menschen in Deutschland ist solidarisch, tolerant und empathisch und akzeptiert alle Maßnahmen und Regeln. Eine Menge Menschen die in dieser Sendung saßen, sollten jedoch auf jeden Fall noch mal darüber nachdenken, was eigentlich ihr wahres Problem ist. Die einzigen Menschen die voller Panik, Angst und Verunsicherung sind, sind die, die allen anderen immer vorwerfen, sie würden Panik und Angst verbreiten. Es ist oft so, das man selbst sein blinder Fleck ist – das wird bei diesen Menschen wohl der Fall sein.

Schön ist auch, dass diese Sendung mal wieder ein Beweis dafür ist, das wir nicht in einer Diktatur leben. Der WDR hat jeden Corona-Kritiker zu Wort kommen lassen. Das wurde sogar in den Kommentaren erwähnt. Sonst ist in den Kommentaren aber leider nur der übliche Internet Aluhut-Schwachsinn zu lesen.

Schalom,
Schlomo Goldbaum

WDR Talkshow: Corona-Skeptiker unter sich – Ein Kommentar

Die geplante „Demonstration für Freiheit“ ist kruder Schwachsinn – Ein Kommentar

„Tausende Menschen sterben an den Folgen der Corona-Infektion. Weltweit kämpfen die Nationen mit Schutzmaßnahmen gegen die Pandemie, um möglichst viele Menschenleben zu retten und hier in Deutschland gehen Menschen auf die Straße, weil sie denken sie leben in einer „Corona-Diktatur“, weil sie Masken tragen müssen zum Schutze ihrer Mitmenschen. Zusätzlich sind große Teile dieser Demonstranten rechtsradikale, antisemitische Verschwörungstheoretiker die auf dieser Demonstration ihre rechtsradikale Propaganda verbreiten wollen. Diese gesamte geplante Demonstration ist an Dummheit und Ignoranz nicht zu überbieten.“

Jeden Tag lese ich die Telegram Posts von Atilla Hildmann, Xavier Naidoo, QAnon, dem Volkslehrer und vieler, vieler anderer aus der rechtsradikalen Verschwörungstheoretiker Szene, damit es so wenig wie möglich andere Menschen tun müssen. Auf diesen ganzen Kanälen werden Rechtsradikale aus den verschiedensten Lagern deutschlandweit dazu aufgerufen am 29.08 in Berlin an der „Demonstration für Freiheit“ teilzunehmen. Abgesehen davon werden natürlich auch unzählige antisemitische und rassistische Verschwörungstheorien über diese Kanäle verbreitet, die mit jedem Tag verrückter werden. Was zur Zeit jedoch ganz stark auffällt ist die große Uneinigkeit die in diesen Kreisen herrscht. Jeder hält jeden für einen Verräter, Illuminaten, Satanisten oder heimlichen Juden. Jeder hält seine Verschwörungstheorie für wahrer als die der anderen und jeder baut sich seine eigene Agenda im Kopf zusammen. Das ist traurig und lustig zur gleichen Zeit. So glaubt Atilla Hildmann inzwischen, dass QAnon von der NWO installiert worden ist, um die Menschen auf der Demo in eine Falle zu locken, oder irgendwie so in der Art. Hier zwei Ausschnitte aus dem Telegram-Kanal von Hildmann:

Hildmann

Hildmann kritisiert den allmächtigen „Q“ und platziert dann seine Version:

HildmannAgenda

Jetzt mal ganz im Ernst: Mehr Freiheit als diese Gestalten auf diesen kruden Demos genießen, kann man gar nicht haben! Das absolute Gegenteil ist nämlich eigentlich der Fall: Die haben viel zu viele Freiheiten!

Die Gedenkveranstaltung zum Attentat in Hanau wurde nicht zugelassen, aber diese ganzen rechtsradikalen Spinner dürfen immer und immer wieder auflaufen, und dabei die gesamte Bevölkerung, im schlimmsten Fall bis zum Tode, gefährden, weil sie sich weigern Masken zu tragen. Das ist maximal asozial und ignorant. Die Staatsanwaltschaft ermittelt immer noch gegen Atilla Hildmann, der in der Öffentlichkeit vor Polizisten Hitler als Segen für Deutschland bezeichnet hat. Das ist eine einzige Farcé die unsere Behörden da abziehen. In ganz Deutschland wachsen Rechtsradikale nach wie Unkraut und die Behörden und Politiker sind im Tiefschlaf oder glauben selbst an Atlantis. Wahrscheinlich ist die braune Suppe auch in den Behörden bis in die kleinsten Ritzen gesickert. Glücklicherweise wurde die geplante Demonstration in Berlin jetzt kurz vorher vom Berliner Senat verboten.

Die für das kommende Wochenende in Berlin geplante Demonstration gegen Schutzmaßnahmen in der Corona-Pandemie darf nicht stattfinden. Der Senat befürchtet Verstöße gegen die geltenden Hygieneregeln. – Der Spiegel am

Es ist einfach nur zum Heulen. Die Erderwärmung im Zuge des Klimawandels wird uns in den nächsten 100 Jahren in riesige Katastrophen führen, wenn wir es nicht rechtzeitig schaffen in Einigkeit die nötigen Schritte in die richtige Richtung zu gehen. Genau das gleiche Phänomen erleben wir im Kleinen gerade mit den ignoranten Corona-Leugnern in Deutschland, die jetzt wieder auf die Straße gehen wollen und damit das gesamte Land in Gefahr bringen. Die Corona-Leugner zerstören die nötige Einigkeit die man bräuchte, um diese Pandemie effektiv zu bekämpfen. Eigentlich sollte es Demonstrationen für einen radikalen sozioökonomischen Wandel geben, der uns vom asozialen Kapitalismus befreit und mit allen möglichen Mitteln das Klima schützt. Stattdessen fühlen sich diese Menschen anscheinend in ihrer „Freiheit“ beschränkt, weil sie zum Schutze anderer Menschen eine Maske tragen müssen. Genau den gleichen asozialen, ignoranten Schwachsinn erleben wir in der Debatte um ein Tempo 130 Limit auf Autobahnen. Es geht um die Zukunft unserer eigenen Kinder, aber wenn es ums Rasen geht, stellen sich alle hin wie Brüllaffen und fühlen sich in ihrer Freiheit beschränkt. Wie lächerlich und kurz gedacht ist das denn bitte? Beschränkt sind einzig und allein Menschen denen es wichtiger ist zu Rasen, anstatt das Klima zu schützen. Das ist eine Maßnahme, die nichts kostet und für die wir nichts tun müssen, wir müssen einfach nur etwas sein lassen.

Deshalb bin ich bin für radikale Verbote, Veränderungen und Gesetze zum Wohle des Gemeinwohls, der Zukunft und des Klimas. Ich denke, dass das Verständnis für große Veränderungen sehr wohl vorhanden ist, bei manchen mehr bei manchen weniger. An das Rauchverbot in Gaststätten haben sich die Menschen auch alle gewöhnt, nach dem zuerst kollektiv Aufgeschrien wurde. Wir müssen die Coronakrise nutzen um ein BGE einzuführen und den gesamten Bürokratie-Komplex einzustampfen und neu zu gestalten. Wir haben einfach keine Zeit mehr um auf die Individualbeschwerden alter, weißer, überprivilegierter Cowboys und konservativer, egoistischer Wannabe-Alpha-Menschen einzugehen die sich für wichtiger halten als ihre Mitmenschen. Wir haben keine Zeit mehr für Schwachsinn. Raus aus dem Zeitalter der Egoisten, rein in das Zeitalter der Gemeinwohlökonomie und Vernunft. Wir müssen handeln, strikt und schnell. Wenn wir so weiter machen wie bisher, fahren wir den gesamten Laden an die Wand, denn wenn die Kacke erstmal am dampfen ist und plötzlich alle damit einverstanden sind Opfer zu bringen, ist es schon längst zu spät. Das ist ein einfacher und logischer Zusammenhang, den offensichtlich nicht jeder ausgewachsene Mensch versteht.

Fazit: Diese geplante Demonstration zeigt, wie wenig diese Menschen ihre eigene Situation verstanden haben. Ein Konglomerat aus allem was es in der rechten Szene so gibt wird durch Berlin laufen, antisemitische Verschwörungstheorien verbreiten und für jede Menge Neuinfektionen sorgen. Auch wenn die Demonstration jetzt kurzfristig doch noch verboten worden ist, wird es jede Menge Proteste geben. Die Menschen die vor haben am Wochende in Berlin trotzdem Protestieren zu gehen, handeln in meinen Augen maximal ignorant und asozial, abgesehen von dem rechtsradikalen Schwachsinn, der noch zusätzlich zu verurteilen ist. Ich freue mich, dass die Behörden noch rechtzeitig ein Verbot für diese Demonstration ausgesprochen haben. Jetzt wird es ihre Aufgabe sein eventuelle Proteste auf denen Straftaten begangen werden (Volksverhetzung, Hygienemaßnahmen-Verstöße) rigoros zu unterbinden. Es geht dabei nicht nur um den Schutz der Bevölkerung, sondern auch um den Kampf gegen Rechts. Im Kampf gegen Rechts müssen die Behörden und die Politik endlich eine klare Grenze ziehen, die bisher leider noch nicht gezogen worden ist.

Schalom,
Schlomo Goldbaum

Die geplante „Demonstration für Freiheit“ ist kruder Schwachsinn – Ein Kommentar

Lisa Eckhart: Schlechtes, antisemitisches Kabarett – Ein Kommentar

„Frau Eckhart ist halt einfach eine schlechte Kabarettistin mit schlechter Selbstwahrnehmung, die es anscheinend nötig hat immer wieder aufs Neue plumpe, politisch inkorrekte Gags zu bringen, um ihr Publikum bei Laune zu halten.“

Das Harbourfront Literatur Festival in Hamburg hat die Kabarettistin Lisa Eckhart aus Sicherheitsgründen wieder ausgeladen. Nach Angaben der Veranstalter gab es zu viele Beschwerden und Drohungen aus der „autonomen Szene“. Die Sicherheit der Künstler könnte man so nicht mehr gewährleisten, denn Polizeischutz käme nicht in Frage.

Der “Nochtspeicher” hatte abgesagt, weil er die Sicherheit von Künstlerin und Publikum angesichts von Drohungen aus der autonomen Szene nicht gewährleisten könne. “Es ist unseres Erachtens sinnlos, eine Veranstaltung anzusetzen, bei der klar ist, dass sie gesprengt werden wird, und sogar Sach- und Personenschäden wahrscheinlich sind”, zitierte der “Spiegel” aus einer Mail des “Nochtspeichers”. Im “bekanntlich höchst linken Viertel” werde eine solche Veranstaltung nicht geduldet, auch an Polizeischutz sei nicht zu denken, weil “die Situation dann sogar noch eskalieren und gar zu Straßenscharmützeln führen” könne. – rnd.de

Lisa Eckhart ist eine österreichische Kabarettistin, die immer wieder durch rassistische, antisemitische, homophobe und sexistische Aussagen negativ auffällt. Sie fällt selbstverständlich nicht bei jedem negativ auf. Es gibt Leute, wie zum Beispiel Dieter Nuhr, oder Gerhard Haase-Hindenberg von der jüdischen Allgemeinen, die Lisa Eckhart verteidigen und nicht verstehen können, dass es so viel negative Kritik gibt. Ich mochte Dieter Nuhr noch nie, und mag ihn jetzt noch weniger. Der liebe Gerhard Haase-Hindenberg von der jüdischen Allgemeinen betrachtet die Kunst von Lisa Eckhart meiner Ansicht nach auf eine ziemlich eindimensionale Art und Weise.

Seit einiger Zeit flattert nun eine extrovertierte Österreicherin, mal im körperbetonten Luxusoutfit, mal halbnackt über Bühnen und Bildschirme, gestikuliert mit dünnen Händen, auf denen bunte Fingernägel kleben, die wie die Krallen eines Raubtieres wirken, und spricht dabei höchst artifiziell solch verschachtelte Sätze wie diesen hier. Political correctness scheint ihr bestenfalls als Begriff bekannt zu sein, und ein definiertes Zielpublikum scheint für sie nicht zu existierten. Das allein ruft schon Gegner auf den Plan. Eine Facebook-Userin findet Lisa Eckhart – so heißt die so umstrittene wie streitbare Kabarettistin – »widerlich und unerträglich blasiert«. Eine andere vermag in ihr einfach nur eine »dämliche Ziege« zu sehen.

Solch subjektive Empfindungen zu artikulieren, ist deren gutes Recht. Lisa Eckharts Zuschauer in den ausverkauften Sälen, in denen sie bis zum Ausbruch der Corona-Krise auftrat, sahen und sehen das naturgemäß anders, und ich gestehe, einer von denen zu sein. Am 24. Januar habe ich im »Tipi am Kanzleramt« eine Künstlerin erlebt, die im bewundernswerten Rollenspiel als Femme fatale ein Feuerwerk an blitzgescheiten Assoziationen über die Rampe schickte, gesellschaftliche Vorurteile allein dadurch entlarvte, dass sie sie überspitzte. – Jüdische Allgemeine, Gerhard Haase-Hindenberg

Erst einmal muss ich gestehen, dass auch ich in Lisa Eckhart keine talentierte Schauspielerin sehe. Bei allem was sie auf der Bühne macht wirkt sie zu bemüht. Sie will eine Kunstfigur sein, die sie nicht sein kann. Ihre extreme Affektiertheit mündet in äußerst übertriebener Gestik die sie mit seltsam tiefer, androgyner Stimme, in seltsamer Intonation, untermalt. Ich würde nicht so weit gehen und sie „widerlich und unerträglich blasiert“ nennen, aber ich finde es wirklich unangenehm ihr beim Spielen zu zusehen. Unabhängig von ihrem Auftreten finde ich sie auch inhaltlich, an meinem kabarettistischen Maßstab gemessen, nicht gut. Frau Eckhart bedient immer wieder stark antisemitische, rassistische, homophobe und sexistische Klischees um zu polarisieren. Abgesehen von diesen unnötigen, politisch inkorrekten Spitzen gegen Juden, Schwarze oder Frauen, passiert meist nicht viel. Ich kann das Harbour Literatur Festival sowieso nicht verstehen. Es gäbe so viele gute Alternativen in Deutschland die man hätte einladen können. Die wären erstmal spielerisch und inhaltlich besser und dazu auch noch frei von Antisemitismus.

Frau Eckhart ist halt einfach eine schlechte Kabarettistin mit schlechter Selbstwahrnehmung, die es anscheinend nötig hat immer wieder aufs Neue plumpe, politisch inkorrekte Gags zu bringen, um ihr Publikum bei Laune zu halten. Ihre Auftritte sind wohl gut besucht. Das Publikum lacht laut und klatscht laut und das bei jeder „Pointe“, egal wie diese zustande gekommen ist. Es wäre gewagt zu behaupten, dass Frau Eckhart vielleicht bewusst im rechten Lager fischt, ähnlich wie der total empörte Dieter Nuhr.

Die Gags die sie erzählt wurden schon tausend mal besser erzählt, von Menschen, die sie auch wirklich erzählen können. Ich denke da an Woody Allen, Shahak Shapira oder Serdar Somuncu, die in ihrem Leben alle antisemitische bzw. rassistische Diskriminierung erleben mussten. Diese Menschen haben das, worüber sie Witze machen, am eigenen Leibe erfahren. Humor ist ihre Strategie mit diesem persönlichen Thema umzugehen. Dadurch ist die moralische Bewertung der politisch inkorrekten Grenzüberschreitung eine völlig andere. Einem Künstler der unter etwas leidet, was eigentlich nicht tolerierbar ist, sei verziehen, wenn er durch etwas nicht tolerierbares darauf aufmerksam macht. Abgesehen davon, hat Lisa Eckhart in ihrer Karriere wahrscheinlich mehr antisemitische Witze erzählt, als Shahak Shapira und Serdar Somuncu zusammen. Und eben da liegt der Hase im Pfeffer.

Hierzu fällt mir ein Zitat von Dr. Gregory House ein: „Maßhalten ist der Schlüssel, außer es schmerzt.“ Damit will ich sagen, dass selbst jüdische Künstler antisemitische Einflüsse sehr bedacht und vor allem an der richtigen Stelle einsetzen. Lisa Eckhart nennt zum Beispiel Schwarze einen ganzen Auftritt lang „Neger“. Das ist wohl ihre Vorstellung von guter, kritischer Satire. Bei Bild-Lesern funktioniert das vielleicht. Stumpfe dauerhafte Geschmacklosigkeiten reichen eben wirklich für manche Leute. Mario Barth hat’s bewiesen. Die einen lieben ihn, die anderen hassen ihn. Lisa Eckhart ist der Mario Barth des Kabaretts.

Außerdem sind Dinge die man sagt und tut schöpferisch, weshalb ich Satire, Kabarett und Kunst generell schlecht finde, die inhumane Inhalte zum falschen Zweck missbraucht. Dieser ganze antisemitische, rassistische und sexistische Mist füttert leider auch immer die falschen Mäuler mit. Allein deshalb ist es immer wichtig, wer die Botschaften sendet und wer sie empfängt. Es gibt eine Menge Leute die sich in ihrer antisemitischen Haltung bestärkt fühlen, wenn sie in einer Show von Lisa Eckhart waren. Mögliche Gedanken nach einer Vorstellung:

„War ja klar, alles Juden die Kinderschänder in Hollywood. Echt heftig, da hat Sie recht, sollte man mal drüber nachdenken. Und sowieso werden immer die Juden so in Schutz genommen. Sie hat so recht.“

Genau solche Dinge passieren eben und das sollte auch Frau Eckhart wissen. Gerade in Zeiten, in denen Menschen zusammen auf die Straße gehen und gegen eine „Zionistisch-Kommunistische-Corona-Diktatur“ demonstrieren. Antisemitische Verschwörungstheorien gedeihen zur Zeit wie Unkraut an jeder Ecke. Auch aus diesem Grund, weil Lisa Eckhart Antisemitismus mit solchen Auftritten fördert, lehne ich ihre Kunst ab und finde es richtig, das der WDR gehandelt hat und ich finde es auch richtig, dass es so viele Beschwerden gab gegen ihren Auftritt in Hamburg. Wirklich bedauerlich ist, dass die Veranstalter Frau Eckhart generell sogar unterstützt hätten und sie jetzt nur ausladen, weil sie ihre Sicherheit nicht gewährleisten könnten. Vielleicht sollten die mal darüber nachdenken, wieso so viele Menschen ein Problem damit haben dass diese Dame da auftritt.

Ich möchte aber betonen, dass ich nicht sage, dass Frau Eckhart eine Antisemitin ist, denn das kann ich nicht beurteilen. Wahrscheinlich ist sie einfach nur auf Aufmerksamkeit aus. Ich kann nur beurteilen, dass ihre Kunst meiner Ansicht nach nicht gut ist und zusätzlich leider böse Geister weckt und füttert. Nochmal betonen will ich auch, dass mir die Kunstfreiheit sehr am Herzen liegt. Deshalb haben wir alle zum Glück auch die Freiheit einfach andere Kunst zu genießen und zu fördern. Zum Abschluss möchte ich euch den besten Kabarettisten Deutschlands ans Herz legen. Volker Pispers ist die absolute Oberklasse was Kabarett angeht. Ladet doch lieber ihn ein, statt Frau Eckhart. Volker Pispers hat einen super scharfen, ausgewogenen Blick auf die Welt und zieht seine Zuschauer mit wunderschönen Gegenüberstellungen und Gedankenexperimenten in seinen Bann. Er ist ein Menschenfänger mit einer wunderbaren, eloquenten Sprache. Falls ihr wollte, könnt ihr hier direkt einen Auftritt von ihm genießen.

Am Ende kann ich nur hoffen, dass sich Frau Eckhart inhaltlich um 180° dreht, dann kann ich mir vielleicht nochmal vorstellen meine Meinung über sie zu überdenken. Wenngleich ich nicht glaube, dass ich ihre affektierte Art zu spielen jemals mögen werde.

Schalom,
Schlomo Goldbaum

Lisa Eckhart: Schlechtes, antisemitisches Kabarett – Ein Kommentar