Attila Hildmann feiert Hitler – Über 17.400 Menschen feiern mit – Ein Kommentar

„Von 26.389 Teilnehmern an der Umfrage, finden 66%, dass Angela Merkel schlimmer ist, als Adolf Hitler es war. Das sind 17424 Menschen. Erst als ich das gesehen habe, entschloss ich mich dazu doch einen Beitrag über Hildmann zu schreiben. Denn hochgerechnet auf die 66.000 Gruppenmitglieder, wären das 43.560 Adolf Hitler Fans in Hildmans Telegram-Gruppe. Ich denke, damit ist das Problem erfasst.“

Schon wieder konnte der rechtsradikale, antisemitische Verschwörungstheoretiker Atilla Klaus Peter Hildmann in Berlin am Samstag unter Polizeischutz einen Autokorso veranstalten, um danach eine hetzerische, antisemitische und rechtsradikale Kundgebung abzuhalten. Das macht Hildmann regelmäßig immer wieder an Samstagen. An seinem Auto hängt dann immer eine große Reichskriegsflagge mit dem Spruch „Treue um Treue“, was sehr an den Leitspruch der SS erinnert.

HildmannAuto

Das Ziel des Autokorsos war diesmal der Lustgarten in Berlin, wo Atilla Klaus Peter Hildmann dann wie jedesmal seine hetzerischen, rechtsradikalen, verschwörerischen und antisemitischen Reden hält. Unter anderem drohte Hildmann, falls er einmal Reichskanzler sein sollte, dass er Volker Beck zum Tode verurteilen würde, durch Tritte in seinen Intimbereich. Noch dazu behauptete er auf mehreren Kundgebungen direkt vor der Polizei, das Adolf Hitler ein Segen für Deutschland war im Gegensatz zu der kommunistischen Angela Merkel.

„Auf der Kundgebung mit etwa 150 Anhängern sagte Hildmann öffentlich, „wenn ich Reichskanzler wäre, dann würde ich die Todesstrafe für Volker Beck wieder einführen, indem man ihm die Eier zertretet auf einem öffentlichen Platz.“ Auf via Twitter und im Internet verbreiteten Videos unter anderem vom Jüdischen Forum für Demokratie und gegen Antisemitismus (JFDA) und dem Zentrum demokratischer Widerspruch (democ) ist zu hören und zu sehen, wie das Publikum Hildmann lautstark zustimmt.“ – rbb24.de

Zusätzlich setzte Hildmann auf Youtube und seinen Kundgebungen Kopfgelder auf Leute aus, die wohl anscheinend aus der AntiFa-Szene stammen sollen und mutmaßlich seinen Laden beschmiert hätten.

Nachdem Hildmann zuletzt Kopfgelder auf Hinweise zu Personen, die er der Antifa-Szene zurechnet, ausgesetzt hatte, waren mehrere Strafanzeigen bei der Polizei Brandenburg eingegangen, wie diese auf Twitter bestätigte: „Eine Strafbarkeit wurde bisher durch die Staatsanwaltschaft verneint“, heiß es; die Ermittlungen würden aber weiterlaufen. – taz.de

Ich verlinke euch hier einmal zwei kurze Videos von den oben bereits genannten Organisationen „Jüdisches Forum für Demokratie und gegen Antisemitismus (JFDA)“ und dem „Zentrum demokratischer Widerspruch (democ)“. Trotz starker antisemitischer und hetzerischer Bedrohungen und Beleidigungen von rechtsradikalen Teilnehmern, haben es die JFDA und democ. dennoch geschafft diese Videos aufzuzeichnen:

und

In einer Telegram Gruppe mit über 66.000 Teilnehmern schreibt Hildmann ununterbrochen den ganzen Tag sehr viele Nachrichten, die völlig wirre Verschwörungstheorien und jede Menge rechtsradikales Gedankengut beinhalten. Er nutzt die Gruppe auch willkürlich gegen alles, was er boykottieren möchte. Er führt seine eigene kleine Nazi-Armee über Telegram. Was mir wirklich Sorgen bereitet, ist eine Umfrage, die Hildmann selbst in seiner Gruppe initiiert hat. Hier ein Screenshot davon:

HitlerbesserMerkel

Von 26.389 Teilnehmern an der Umfrage, finden 66%, dass Angela Merkel schlimmer ist, als Adolf Hitler es war. Das sind 17424 Menschen. Erst als ich das gesehen habe, entschloss ich mich dazu doch einen Beitrag über Hildmann zu schreiben. Denn hochgerechnet auf die 66.000 Gruppenmitglieder, wären das 43.560 Adolf Hitler Fans in Hildmanns Telegram-Gruppe. Ich denke damit ist die Spannweite des Problems erfasst. Die Staatsanwaltschaft sollte dringend einschreiten und dem Nazi-Spuk ein Ende setzen, bevor Hildmann seine Gewaltandrohungen in die Tat umsetzt. Wenn man die Texte von Hildmann, die er im Minutentakt in seiner Telegram-Gruppe postet, liest, hat man sofort das Gefühl, das da jemand schreibt, der psychisch nicht ganz gesund ist. Meiner Meinung nach ist Hildmann durch seinen unklaren psychischen Gesundheitszustand eine tickende Zeitbombe. Falls er wirklich an einer unerkannten psychischen Krankheit leidet, könnte eine vermeintliche Verhaftung in völliger Eskalation enden. Ein mutmaßlich paranoider Psychotiker, der im Krieg ist mit der gesamten Welt, ist durch Logik und Gesetzte nur schwer aufzuhalten. Hildmann selbst hat bereits gesagt, dass er sich auf den Krieg gegen die „Kommunisten“ und „Bolschewiken“ der Merkel-Regierung vorbereitet hat.

Unglaublich ist auch, was er über den 1. Weltkrieg sagt.

DeutschlandVerrat

Das ganze garniert der rechtsradikale Vegan-Koch mit jeder Menge antisemitischer und verschwörungstheoretischer Kirschen, die ich euch selbstverständlich nicht vorenthalten möchte.

Meiner Meinung nach hat Atilla Klaus Peter Hildmann schon längst die Grenzen des rechtlich und menschlich Hinnehmbaren überschritten. Ich denke, das viele seiner Aussagen, sowohl online als auch offline auf den Kundgebungen, juristisch relevant sind. Zum Glück gibt es ja, wie oben bereits berichtet, jede Menge Anzeigen gegen Hildmann, die signalisieren, dass sich viele Menschen das nicht mehr gefallen lassen wollen. Die Beweise werden immer mehr und die Kundgebungen von Hildmann auch. Es ist unglaublich, dass die Staatsanwaltschaft so lange dabei zuschaut, wie jemand Hitler öffentlich feiert und den Holocaust relativiert. Ich könnte verstehen, wenn die Staatsanwaltschaft erst noch weiter sammeln möchte für ein starkes Urteil, jedoch denke ich, dass die Auswirkungen auf die rechte Szene zu hoch sind, um noch länger zu warten. Noch dazu hat Hildmann jede Menge Journalisten bedroht und beleidigt. Darunter auch das jüdische Forum. Was die Staatsanwaltschaft dazu sagt ist meiner Auffassung nach eine Farce.

Hildmann hetzte zudem gegen eine „gleichgeschaltete rote Presse“. Aggressive Anhänger*innen störten die Berichterstattung unabhängiger Pressevertreter*innen, etwa vom Jüdischen Forum für Demokratie und gegen Antisemitismus und dem Zentrum Demokratischer Widerspruch (democ). Ein Eingreifen der Polizei zum Schutz der Pressefreiheit blieb aus. Bereits Ende Juni waren Journalist*innen durch Hildmann und weitere Teilnehmer*innen derart massiv bedroht und bedrängt worden, dass sie ihre Arbeit abbrechen mussten. – taz.de

Wenn die Staatsanwaltschaft und die Polizei nicht langsam in Wallung kommt, um die Pressefreiheit und die Sicherheit der deutschen BürgerInnen zu schützen, werden aus ca. 43.000 Hitler-Fans langsam und allmählich immer mehr, bis Hildmann eine paramilitärische Nazi-Horde aufgebaut hat, die nur darauf wartet sich mit dem deutschen Staat gewaltsam auseinander zu setzen. Fehlen der Bundeswehr nicht 60.000 Schuss Munition? Und was war bzw. ist da los mit der Polizei in Sachsen? Ein kleines Zitat aus einem Artikel vom MDR.

Die mutmaßlich rechtsextremistische Gruppe „Nordkreuz“ aus Mecklenburg-Vorpommern soll Hunderte Morde geplant haben. Bei Durchsuchungen im Sommer 2019 waren beim Anführer der Gruppe, einem ehemaligen SEK-Beamten, Waffen und über 50.000 Schuss Munition gefunden worden. Zum Teil stammte diese aus Beständen von Polizeibehörden aus Sachsen und anderen Bundesländern. Wie die Munition dorthin gelangt ist, ist bisher unklar. Und sie wurde offenbar nicht einmal vermisst. – mdr.de

Fazit: Wir haben in Deutschland ein seit Jahren immer stärker werdendes Problem mit Rechtsradikalismus, Antisemitismus und strukturellem Rassismus in der Bevölkerung und leider auch in den Behörden, der Justiz, der Politik und der Exekutive. Die AfD freut sich über Leute wie Hildmann, denn der sorgt für noch mehr Wähler, die den etablierten Parteien einfach nur Schaden wollen, ohne weiter über die Konsequenzen nachzudenken. Die Konservativen der CDU/CSU und FDP fliegen sowieso in einer anderen Realität, denn die wollen den Verfassungsschutz am liebsten dauerhaft auf den, offensichtlich kaum vorhandenen, „Linksradikalismus“ in Deutschland ansetzen. Das nenne ich eine Arbeitsbeschaffungsmaßnahme für den Verfassungsschutz, während mitten in Berlin, im Jahre 2020, eine Horde Nazis in der Öffentlichkeit, unter Polizeischutz, Hitler feiert. Hildmann ist nur einer der rechten Clowns in der gesamten rechten Szene, der jedoch zur Zeit großen Einfluss hat auf viele Rechte in Deutschland. Ich kann mir gut vorstellen, dass viele Nazis sich freuen, dass es endlich wieder jemanden gibt, dem sie blind folgen können. Dabei ist Hildmann nicht mal ein guter Rhetoriker bzw. Redner. Er brüllt einfach nur viel Unsinn und wiederholt diesen immer wieder.

Was muss also noch alles passieren, bis die Regierung endlich erkennt, wie groß das Rechtsradikalismus-Problem in Deutschland wirklich ist? Wir stark muss der Antisemitismus noch werden? Wie viele Todesdrohungen müssen Politiker noch bekommen? Sollen noch mehr Attentate auf Synagogen oder Moscheen geschehen? Es reicht!

Schalom,
Schlomo Goldbaum

Attila Hildmann feiert Hitler – Über 17.400 Menschen feiern mit – Ein Kommentar

Drogenbeauftragte Daniela Ludwig: Irrational, ignorant und gefährlich – Ein Kommentar

„Cannabis ist schon längst eine Volksdroge, ob die ganzen konservativen Alkoholiker aus Bayern das wahrhaben wollen oder nicht.“

In der Bundespressekonferenz am 1. Juli haben Daniela Ludwig (CSU, Drogenbeauftragte) und Dr. Heidrun Thaiss (Leiterin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung) die neue Drogenaffinitätsstudie vorgestellt.

Nachdem die ehemalige Drogenbeauftragte Marlene Mortler von Daniela Ludwig abgelöst worden war, herrschte zu erst große Hoffnung auf dringend notwendige politische Änderungen, die mit Marlene Mortler leider nicht möglich waren. Die aktuelle deutsche Drogenpolitik ist geprägt von dogmatischem, tugendhaftem Konservatismus der Konsumenten und Suchtkranke kriminalisiert, diskriminiert und sogar deren Leben zerstört. Abgesehen davon ist die Prohibition extrem teuer und bringt eigentlich rein gar nichts. Eine objektive und rationale, an den Konsumenten orientierte, Drogenpolitik muss leider erst noch erreicht werden. Darauf haben wir alle gehofft, als klar wurde, dass Marlene Mortler endlich abgelöst wurde. Nun wurden wir aber leider aufs Neue enttäuscht, denn Daniela Ludwig ist Marlene Mortler 2.0.

In diesem Video von Jung und Naiv ist die komplette Bundespressekonferenz zu sehen, in der sich Daniela Ludwig als absolut inkompetent, ignorant und wirklich gefährlich entpuppt. Tilo Jung stellt die richtigen Fragen zur richtigen Zeit und entlarvt Frau Ludwig als konservative, ignorante, tugendhafte Persönlichkeit, die offensichtlich nicht an dem Wohle von Drogenkonsumenten oder Jugendlichen interessiert ist.

Aus den Fragen von Tilo Jung wird ersichtlich, dass Frau Ludwig nichts ändern möchte. Die Millionen erwachsenen, gesunden Menschen in diesem Land, die gerne am Abend einen Joint rauchen, sollen weiterhin mit Milliarden Steuergeldern verfolgt werden, um deren Leben nachhaltig zu zerstören oder zu erschweren. Strafen über mehrere tausend Euro und Führerschein-Entzug bleiben leider Gottes Realität in Deutschland. Sogar Menschen die Cannabis medizinisch vom Arzt bekommen, müssen regelmäßig bei den Sozialgerichten klagen, damit die Krankenkassen die Kosten übernehmen. Die Krankenkassen verstecken sich nämlich hinter der mittelalterlichen Gesetzgebungen zum medizinischen Gebrauch von Cannabis. Frau Ludwig sagt auch an einer Stelle „Ich möchte einfach keine 3. Volksdroge!“. Allein diese Aussage strotzt nur so vor Dummheit und Ignoranz. Ob Frau Ludwig das will oder nicht, spielt gar keine Rolle! Cannabis ist schon längst eine Volksdroge, ob die ganzen konservativen Alkoholiker aus Bayern das wahrhaben wollen oder nicht. Und eben diese Millionen Menschen, die Cannabis dringend medizinisch brauchen oder es gerne genießen würden, werden von der ewiggestrigen, konservativen Politik der CDU/CSU diskriminiert.

Weltweit können wir in zig Ländern beobachten, dass eine Legalisierung von Cannabis und auch allen anderen Drogen für die Konsumenten ausschließlich Vorteile bringt und für die nicht Konsumenten keine Nachteile. Prohibition im Sinne von Verboten und Verfolgung bringt rein gar nichts, dass ist unendlich oft bewiesen worden. Es wird nicht mehr oder weniger konsumiert, nur weil etwas legal oder illegal ist. Das ist eine Sache, die die Konservativen wohl nie verstehen werden. Es kommt einem fast so vor, als würde man nur aus Sturheit und Trotz die Prohibition von allen Drogen außer Tabak und Alkohol fortsetzen, um die Konsumenten damit zu benachteiligen. Inwiefern hilft Frau Ludwig einem Heroin süchtigen Menschen in Bayern durch die Kriminalisierung? Gar nicht. Es entsteht eine Klasse. Die Klasse der „Süchtigen“. Die „Looser“, die es einfach sein lassen könnten, aber lieber faul sind und sich in die Hängematte legen. So werden komischerweise aber nur die paar tausend Süchtigen illegaler Drogen betrachtet und behandelt. Die Millionen Benzodiazepin- und Opioidabhängigen Rentner dieser Republik, würde man im Krankenhaus niemals wie einen „Junkie“ behandeln, obwohl es medizinisch keinen ersichtlichen Unterschied gibt. Da wird die diskriminierende, inhumane Politik sofort sichtbar. Noch dazu sterben jedes Jahr knapp 80.000 Menschen an den Folgen von Alkoholkonsum und ähnlich viele an den Folgen von Tabakkonsum. Da wird der inhumane, heuchlerische Kapitalist in Daniela Ludwig geweckt, denn an Tabaksteuern und Alkoholsteuern verdient der Staat sehr gut und gleichzeitig auch eine riesige Industrie dahinter. Es soll also alles so bleiben. Saufen ist in Ordnung, Heroin spritzen nicht, Cannabis rauchen eben auch nicht, einfach weil es so ist. So habe ich es  früher auch in der Schule gelernt. Es ist zum Heulen, wenn man bedenkt, dass das leider wirklich noch so der Realität entspricht.

Deshalb halte ich Daniela Ludwig, als Speerspitze dieser diskriminierenden Politik, auch für wirklich gefährlich. Durch die Prohibition gibt es einen Schwarzmarkt, den man mit der Justiz offensichtlich nicht kontrollieren kann. Jugendliche kommen teilweise mit extrem kriminellen Menschen in Kontakt, weil sie einfach nur Cannabis rauchen möchten. Bei diesen kriminellen Menschen gibt es dann auch andere, härtere Drogen, die genauso wie das Cannabis gefährlich gestreckt sein könnten. Diese wirklich Jugend gefährdenden Probleme könnten wir durch eine Legalisierung aller Drogen relativ effizient beseitigen. Wenn es ab morgen keine Drogenprohibition mehr gäbe, würden eure Mütter nicht von heut auf morgen völlig bekifft an der Nadel hängen, auch wenn sich so manch ein CDU-Wähler das vielleicht so vorstellt. Wir könnten dann wirklich jede Substanz in Reinform, komplett frei von Streckmitteln, herausgeben. Natürlich würden Minderjährige auch dann noch Drogen nehmen, aber dann wenigstens komplett saubere und kontrollierte Drogen. So ist es jetzt auch beim Alkohol. Alle wissen, dass Jugendliche illegal Alkohol trinken, aber wir wissen auch, dass dieser Alkohol sauber und kontrolliert ist. So sollte es eigentlich mit allen Substanzen sein. Eine Farcé, wenn man bedenkt, dass Alkohol tausendfach gefährlicher für den Körper ist, als reines Heroin oder Morphium.

Heroin-Süchtige brauchen jeden Tag sehr viel Geld. Die Prohibiton treibt sie in die Kriminalität. Man zwingt Süchtige förmlich dazu immer kränker und krimineller zu werden. Sie werden verfolgt und stigmatisiert. Ihnen wird nicht vertraut und man nimmt sie nicht ernst. Man hilft ihnen nur unter vielen Voraussetzungen und Bedingungen und immer nur unter Vorbehalt, als wären sie unmündige, kleine Kinder, die kein Recht haben über sich selbst zu entscheiden. Süchtige dürfen nicht selbst entscheiden wie, wann und wo sie welches Opiat/Opioid nehmen, falls sie sich helfen lassen möchten. Das alles entscheiden dann Ärzte, die leider an eine inhumane Gesetzgebung gebunden sind, in der natürlich auch der Profit der Pharmaindustrie eine Rolle spielt. Es gibt viele Berichte über substituierende Ärzte in Bayern, die ihre Approbation verloren haben, weil sie Süchtigen völlig richtig geholfen haben mit der Verschreibung von Opioiden. Im Grunde ist das ein humanitärer Skandal. Ein Einschnitt in die Grundrechte von Menschen. Ein Opiat abhängiger Mensch braucht sein Opiat, wie ein Diabetiker sein Insulin. Genauso sieht eine objektive, medizinische und humane Betrachtung aus. Deswegen hat dieser Mediziner auch so gehandelt, wie er gehandelt hat. Menschlich und fachlich korrekt, nur politisch eben inkorrekt.

Hier ein Zitat aus einem Artikel der Süddeutschen Zeitung, welches relativ gut die Wahrnehmung der deutschen Gesellschaft wiederspiegelt. Ich bekomme Gänsehaut wenn ich schon allein das menschenverachtende Vokabular lesen muss: „Junkies“, „Stoff“, „…unter dem Deckmantel…“. Und dann nimmt sich auch noch so ein psychopathischer Strafrichter das Recht heraus einfach einen medizinischen Sachverhalt zu beurteilen, um am Ende eine Lebensgrundlage damit zu zerstören. Wieso ist sowas überhaupt zulässig? Das ist ganz großer Zirkus, nichts anderes.

Unter Junkies galt viele Jahre lang eine bestimmte Arztpraxis in der Schillerstraße als erste Adresse, um problemlos an Stoff zu kommen. Unter dem Deckmantel der Substitutions-Therapie hatte dort der Arzt Mirko V. die Sucht seiner Patienten „gnadenlos ausgenutzt“, wie ein Richter feststellte, und sie um die letzte Barschaft erleichtert – „über eine Million hat er eingenommen“. Jetzt ist diesem Mediziner die Approbation entzogen.

und

Nach Meinung der Strafrichter verarztete er in seiner Praxis zahllose Junkies in Form einer reinen „Suchterhaltungstherapie“. Deshalb untersagte ihm das Gericht für vier Jahre, Süchtige zu behandeln. Daraufhin hatte die Regierung seine amtliche Zulassung als Arzt widerrufen: Er sei „unzuverlässig“ und „unwürdig zur Ausübung des ärztlichen Berufs“.

– Süddeutsche Zeitung

Später wurde festgestellt, dass dieser Strafrichter einfach schlichtweg keine Ahnung hatte von Suchttherapie. Der hat bei der Urteilsfindung einfach als Referenzdosis immer die kleinst üblichen Dosen für Schmerzpatienten benutzt, dass Süchtige aber normalerweise vielfach höhere Dosen von D,L-Methadon und Buprenorphin benötigen als reine Schmerzpatienten, lässt dieser Richter einfach Außen vor und unterstellt dem Arzt dann illegalen Handel mit Drogen. Da hatte die bayerische Justiz einfach mal wieder Spaß daran das Leben von einem wirklich menschlichen Arzt zu zerstören und von etlichen Süchtigen zu erschweren. Abgesehen davon ist Bayern so ziemlich das letzte Bundesland in Deutschland, welches eine „Opioiderhaltungstherapie“ für nicht richtig erachtet. Wieso genau, wissen die Bayern wohl selber nicht genau. Alkoholsucht wäre in Ordnung, aber Opiatsucht geht halt nicht. Die substituierenden Ärzte müssen darunter leiden, denn die sehen, dass das in der Realität fast nie funktioniert. Die Ärzte sind vom Gesetzgeber dazu gezwungen ihren Patienten nach einiger Zeit die Opioide einfach weg zu nehmen, auch wenn der Patient dafür noch gar nicht bereit ist. Die Rückfallquote ist in Bayern deshalb natürlich extrem hoch. München hat deshalb auch die höchste Anzahl an Herointoten, jedes Jahr aufs Neue. Die Untergrundszene in den Katakomben von München ist leider wirklich traurig. Es sterben regelmäßig Menschen dort unten, weil sie niemand rechtzeitig findet. Hierzu ein kleiner Tipp zu einer Doku auf Youtube über die Drogensezen in Münchens Katakomben: Y-Kollektiv – Münchens Drogen-Katakomben.

Fazit: Wir müssen in der Öffentlichkeit extrem aktiv werden, um unsere konservativen, inhumanen Politiker endlich daran zu erinnern, dass sie für UNS arbeiten und nicht für ihre privaten Wunschvorstellungen. Vor allem Frau Ludwig sollte nochmal darauf hingewiesen werden, dass ihre Meinung keine Rolle spielt. Zur Zeit können wir wohl leider keine vernünftige Gesetzesänderung in der Drogenpolitik erwarten. Das Trauerspiel hat leider noch kein Ende.

Schalom,
Schlomo Goldbaum

Drogenbeauftragte Daniela Ludwig: Irrational, ignorant und gefährlich – Ein Kommentar